Pitter

Mensch, die Trierer: Hätte gar nicht gedacht, wie fortschrittlich die von uns Eifelern stets geschätzten Hornis sind. Ist ja auch gar nicht so einfach, umzingelt von Ruinen.

Jedenfalls hat die Uni Trier - wenn auch nur zeitweise - ein uraltes Prinzip aufgehoben: die Trennung von Damen- und Herrenklo. Die so entstandenen geschlechtsneutralen Sanitäranlagen wurden mit der Aufschrift "all gender welcome" beschildert. Alle Geschlechter willkommen? Da bin ich natürlich hin, auch wenn Walburga nun festgestellt hat, dass die aus ihrer Sicht bei mir ohnehin nur noch rudimentär vorhandenen Hirnzellen endgültig flöten sind. Mensch, Walburga, es ist im Gegenteil mein nicht zu stillender Wissensdurst, gespeist von einem überdimensionalen Gehirn, der mich antreibt. Hat die Uni mir doch so die Gelegenheit verschafft, ein Geheimnis zu lüften, das nicht wenige Männer schon seit Menschengedenken umtreibt: Wie sieht es eigentlich in einer Damentoilette aus? Was mag es an besonderen Vorrichtungen geben, die Frauen dazu veranlassen, stets mit mehreren Geschlechtsgenossinnen diesen besonderen Ort zu besuchen? Wie es war? War leider zu spät gekommen und schon an der Tür zum Damenklo als mutmaßlicher Sittenstrolch des Unigeländes verwiesen worden … Also nix mit neuen Erkenntnissen, aber immerhin haben wir unlängst erfahren, dass eine Frau mit Silikon-Brüsten Polizistin werden darf. Eine späte neue Karriere für meine geliebte Ehefrau? Nein, Walburga, bitte nicht, nicht wieder mit dem Teppichklopfer …