Pitter

Ihr lieben, schlauen Menschen an der Oberen Kyll: Lasst euch nicht einlullen von den Prümern und ihren Versprechungen vom gelobten Land! Es ist Weihnachtszeit, und da wird eben alles in den schönsten Farben ausgemalt und in feinstes Geschenkpapier verpackt. Und wenn man das Päckchen dann öffnet, sind es doch wieder nur Unterhosen, Socken oder die x-te Krawatte.

 Das Schild zeigt an: Verbot für Fahrzeuge aller Art, auch das des Landrats. Fährt man trotzdem rein, drohen 25 Euro Bußgeld . TV-Foto: Mario Hübner
Das Schild zeigt an: Verbot für Fahrzeuge aller Art, auch das des Landrats. Fährt man trotzdem rein, drohen 25 Euro Bußgeld . TV-Foto: Mario Hübner

Kennt doch jeder. Unser Landrat - zu dem ich übrigens einen ganz heißen Draht habe, hatte ich das schon erwähnt? - weiß ganz genau, was euch im Prümer Land erwarten würde. Steinig und bergig sind die Wege dort, jeder Meter bedeutet Anstrengung und Entbehrung. Mal ausruhen geht gar nicht. Und dann der Schwarze Mann. Ob man sich vor dem fürchten muss? Auf jeden Fall! Weshalb hat sich denn dort über Jahrhunderte kaum jemand angesiedelt? Bestimmt nicht, weil er so einladend ist. Da bleibt ihr mal besser in der lieblichen Vulkaneifel. Unser neuer Landrat weiß das schon lange. Deswegen redet er ja auch mit Engelszungen auf euch ein. Als passionierter Radfahrer des RSC Prüm hat er die gesamte Gegend rund um die Abteistadt über Jahre ausgekundschaftet. Und wofür hat er sich danach entschieden? Genau: für die Vulkaneifel, und zwar beruflich wie privat. Sein selbstloser, unermüdlicher und unerschrockener Einsatz im Feindesland hat inzwischen so weit geführt, dass er sogar in seiner Heimat im Gerolsteiner Land die Orientierung verloren hat (siehe Foto). Aber so ist das halt, wenn man stets an seinen Kreis und seine Bürger denkt. Und da zum Glück kein Polizist in der Nähe war, kann man die Sache auch schnell vergessen. Von mir erfährt jedenfalls niemand etwas. Diese und weiter Kolumnen finden Sie auch im Internet auf www.volksfreund.de/kolumne