1. Region
  2. Vulkaneifel

Pizzabrötchen und Kekse für einen guten Zweck

Pizzabrötchen und Kekse für einen guten Zweck

Der Duft von herzhaft gefüllten Blätterteigtaschen und frischen Pizzabrötchen lockt in der Adventszeit viele Schüler und Lehrer in den Eingangsbereich der Berufsbildenden Schule in Gerolstein. Hier verkaufen die Jugendlichen Leckereien, um Geld für den Südsudan zu sammeln.

Gerolstein/Großlittgen. Wenn in der Berufsbildenden Schule (BBS) Gerolstein wieder Geld für den Sudan gesammelt wird, dann ist das leicht zu erkennen: In der Adventszeit scharen sich regelmäßig Lehrer wie Schüler im Eingangsbereich der Schule, um hier Plätzchen, Kuchen, Blätterteigtaschen, Pizzabrötchen oder einfach einen Kaffee zu kaufen.
Mehr als 25 000 Euro hat die Schulgemeinschaft in den vergangenen 13 Jahren eingesammelt und für die Initiative Sudan zur Verfügung gestellt. Diese Initiative hat der Theologe Stephan Senge (Kloster Himmerod) 1997 ins Leben gerufen. Senge will mit der Initiative, die mit dem deutschen Spendensiegel ausgezeichnet ist, den Südsudan unterstützen, beispielsweise, indem dort Schulen gebaut werden.
Die Schüler der BBS Gerolstein erfuhren 1999 vom Projekt. Senge informierte die Jugendlichen während eines Aufenthalts im Kloster Himmerod über die Zustände im südlichen Teil des afrikanischen Landes - und hat sie mit seinen Worten gleich zur Mithilfe animiert.
Getragen wird die Aktion von Lehrern und Schülern. Den Jugendlichen liegt nach Aussage von Schülersprecherin Leonie Baldauf vor allem etwas daran, dass Senge den südsudanesischen Kindern einen Schulbesuch ermöglicht.
"Es ist ein fester Bestandteil im Jahresablauf geworden, sich während der Adventszeit in den Pausen im Eingangsbereich zu treffen und für diese tolle Sache zu essen und zu trinken", sagt Heinz Brauns, Leiter der Berufsbildenden Schule. Darum wollen Schüler und Lehrer auch im kommenden Jahr für den guten Zweck backen und kochen.red