1. Region
  2. Vulkaneifel

Polizei fasst Langfinger-Trio nach versuchtem Einbruch in Daun

Polizei fasst Langfinger-Trio nach versuchtem Einbruch in Daun

Fahndungserfolg für die Trierer Polizei: Nach einem missglückten Einbruchsversuch in Daun-Rengen kommt die Polizei einem Trio auf die Spur, das möglicherweise bereits in acht anderen Fällen aktiv war.

Daun/Trier. Ein versuchter Wohnungseinbruch in Daun-Rengen brachte die Polizei auf die richtige Spur. Dank der Hilfe der deutschen Kollegen konnte die belgische Polizei ein vermutliches Einbrecher-Trio festnehmen.
Bereits am Dienstag, 23. Juni, hatte das Trio am frühen Nachmittag versucht, in ein Haus in Daun-Rengen einzubrechen. Als es von den Eigentümern überrascht wurden, floh es in einem Audi A6 mit irischem Kennzeichen. Die Polizei in Nordrhein-Westfalen hatte den "irischen Audi" bereits zur Fahndung ausgeschrieben, da mit ihm am selben Morgen ein Einbruchsversuch bei Euskirchen unternommen worden war. Von Trier aus gesteuert fahndete die Polizei nach dem Wagen und konnte die Spur in Richtung belgische Grenze verfolgen. Dort nahm die belgische Polizei die gesuchten Personen gegen 17 Uhr bei Bütgenbach fest.
Wie Uwe Konz, Pressesprecher der Polizei Trier, mitteilt, soll das Trio (zwei Männer, eine Frau) auch für weitere Einbrüche verantwortlich sein: "Die Zeugenaussagen und die am Tatort gesicherten Spuren können wir mit vier Wohnungseinbrüchen in Rheinland-Pfalz und drei in Nordrhein-Westfalen in Verbindung bringen." Zudem habe die Kriminalinspektion Nürnberg im Mai 2015 ebenfalls gegen die Insassen eines irischen Audi A6 ermittelt. Ob die Täter auf eigene Rechnung wirtschafteten oder ein Zweig einer größeren Bande seien, ließe sich hingegen noch nicht sagen.
Die Einbruchzahlen im Gebiet der Polizeiinspektion Daun (Verbandsgemeinden Daun, Gerolstein, Hillesheim und Kelberg) sind entgegen der öffentlichen Wahrnehmung in den vergangenen fünf Jahren konstant geblieben. Zwischen 70 und 80 Fälle gibt es demnach pro Jahr. cli/red