1. Region
  2. Vulkaneifel

Polizeiwagen gerammt: 23-Jähriger nach wilder Verfolgungsjagd in der Vulkaneifel festgenommen

Polizeiwagen gerammt: 23-Jähriger nach wilder Verfolgungsjagd in der Vulkaneifel festgenommen

Eine wilde und offenbar teils filmreife Verfolgungsjagd hat am Mittwochabend bei Meisburg (Vulkaneifelkreis) die Polizei in Atem gehalten. Der Verfolgte wurde festgenommen, ein Streifenwagen wurde stark beschädigt.

Wie die Polizeiinspektion Daun mitteilte, war einer Polizeistreife ein älterer, klappriger Golf aufgefallen. Als die Beamten den Wagen anhalten wollten und das Martinshorn einschalteten, habe die 21-jährige Fahrerin aus dem Eifelkreis die Signale ignoriert und sei weitergefahren. Ihre riskanten Fahrmanöver hätten verhindert, dass die Streife überholen konnte. Ihr Beifahrer habe dann gezielt einen Gegenstand nach dem Streifenwagen geworfen.

Doch was dann geschah, sei filmreif gewesen: Fahrerin und Beifahrer im Golf hätten die Plätze während der Fahrt gewechselt. Der 23-jährige Beifahrer habe das Steuer übernommen und mehrfach durch abrupte Bremsmanöver versucht, den Streifenwagen auffahren zu lassen. Dann habe er mit dem Golf bewusst den Polizeiwagen gerammt und erheblich beschädigt. Die Verfolgungsjagd sei, so die Polizei, über einen längeren Zeitraum durch mehrere Ortschaften zwischen Meisdorf und Bettenfeld weitergegangen.

Bei Deudesfeld sei es den Polizeibeamten aber endlich gelungen, den Golf anzuhalten. Bei der Festnahme habe der Mann erheblichen Widerstand geleistet. Zudem habe sich herausgestellt, dass der Golf nicht zugelassen und versichert war.

Der 23-jährige Fahrer aus dem Kreis Bernkastel-Wittlich wurde dem Haftrichter vorgeführt, der Untersuchungshaft anordnete. Der Führerschein wurde eingezogen. Die 21-Jährige erwartet laut Polizeibericht ebenfalls ein Ermittlungsverfahren. red