1. Region
  2. Vulkaneifel

Positive Stimmen zu Klöckners Wiederwahl

Positive Stimmen zu Klöckners Wiederwahl

Vertreter der Fraktionen im Rat der Verbandsgemeinde (VG) Daun werten das Ergebnis der Wiederwahl von Werner Klöckner zum Bürgermeister der VG als durchweg positiv. Allerdings ist für einige die Wahlbeteiligung von nur rund 25 Prozent "erschreckend".

Daun. Werner Klöckner ist bei der Wahl des Bürgermeisters der Verbandsgemeinde (VG) Daun zwar als Einzelbewerber und nicht als offizieller CDU-Kandidat angetreten, aber diese Entscheidung hat seine Partei mitgetragen und unterstützt.

Entsprechend fällt auch die Stellungnahme des Vorsitzenden der CDU-Fraktion im VG-Rat Daun, Thomas Klassmann, aus. Er freut sich über "ein tolles Ergebnis für Werner Klöckner" und hofft, dass die anderen Ratsfraktionen das "deutliche Votum" respektieren und sich - wie bisher - "positiv und konstruktiv an der Umsetzung der Zukunftsvisionen unseres Bürgermeisters beteiligen".

Mit 85,7 Prozent Ja-Stimmen ist Klöckner am Sonntag wiedergewählt worden - allerdings bei einer Wahlbeteiligung von nur rund 25 Prozent. "Das ist schon sehr bedenklich", meint Peter Trim, Sprecher der Fraktion der Freien Wählergruppe (FWG) Hölscher. "Ich denke, man muss sich ernsthaft Gedanken machen darüber, warum nur so wenige Bürger zur Wahl gegangen sind." Trim findet es grundsätzlich positiv, dass der alte und neue Bürgermeister mit allen anderen Parteien und Gruppierungen eine Zusammenarbeit angeboten hat.

Hans Ludwig von der Fraktion der Bürgerunion Vulkaneifel (BUV) findet Klöckners Ergebnis gut und ist "zufrieden mit ihm als Bürgermeister". Ludwig freut sich, dass Klöckner - obwohl CDU-Mann - nicht mehr nur "schwarz" sieht, sondern die Zusammenarbeit auch mit anderen praktiziert.

Diesen Beweis muss der Bürgermeister für Hans-Walter Schmitt (Sprecher der SPD-Fraktion im VG-Rat) aber noch antreten. "Ich gratuliere Werner Klöckner zur seiner Wiederwahl. Ich hoffe, dass er seinem selbst gesetzten Anspruch, ein Bürgermeister für alle zu sein, auch erfüllt."

Waltraud Rexroth (Bündnis 90/Grüne) wertet Klöckners Ergebnis als "in Ordnung". Sie hofft, dass er sich weiter mit viel Energie "zum Wohl der Verbandsgemeinde Daun" einsetzt. Die FDP hatte sich im Vorfeld der Wahl klar positioniert und die Kandidatur Klöckners unterstützt (der TV berichtete).

Das Ergebnis für den Bürgermeister ist für Alfred Gundert (Mitglied der FDP-Fraktion im VG-Rat) "in Ordnung", erschreckend sei aber die sehr niedrige Wahlbeteiligung. Laut Gundert setzt seine Fraktion weiter auf eine "gute Zusammenarbeit mit dem Bürgermeister".