1. Region
  2. Vulkaneifel

Potentiale der Eifel und des Handwerks

Potentiale der Eifel und des Handwerks

Jugendliche und junge Erwachsene haben bei der Verleihung des Eifel-Award im Focus gestanden. Kim Mona Bill aus der Vulkaneifel hatte die Nase vorn.

Simmerath-Rurberg. Die Zukunftsinitiative Eifel hatte nach Simmerath-Rurberg eingeladen, um die Eifel Awards im Rahmen der Eifelkonferenz zu verleihen. Es galt positive Leistungen in den verschiedenen Bereichen, die der Eifel eine Zukunft geben, auszuzeichnen.
Aus dem Landkreis Vulkaneifel wurde Kim Mona Bill geehrt und erhielt die Auszeichnung aus den Händen von Landrat Heinz-Peter Thiel, dem Vorsitzenden des Präsidiums der Zukunftsinitiative Eifel Städteregionsrat Helmut Etschenberg sowie Simone Assmann von der Kreishandwerkerschaft Mehr. Kim Mona Bill ist vielen bereits als "Super-Malerin" bekannt und arbeitet im Meisterbetrieb ihres Stiefvaters mit. Sie hat nicht nur bei Kammerwettbewerben hervorragend abgeschnitten, sondern das deutsche Malerhandwerk auf europäischer Ebene vertreten.
Vorbilder für junge Leute


Somit ist sie ein Vorbild für alle jungen Frauen und Männer, die im Handwerk tätig sind und dieses nach vorn bringen wollen.
Außer Kim Mona Bill erhielten weitere elf Ausgezeichnete den Award, darunter junge Eifeler Unternehmen, Nachwuchsforscher und Musiker, die alle gemeinsam das Potential der Eifel widerspiegeln.
Die Zukunftsinitiative Eifel besteht seit 2005 und vereinigt acht Eifelkreise, 52 Kommunen und acht Wirtschaftskammern sowie die Deutschsprachige Gemeinschaft Belgiens. Verschiedene Netzwerke stehen zur Verfügung. red