Praktische Ausbildung

DAUN. (red) Die Ausbildung Schwesternhelferin/Pflegediensthelfer ist die Basisqualifikation in der Pflege. Gleichzeitig bietet die Ausbildung ein ideales Sprungbrett in die Berufswelt der Pflege und Medizin.

Die Bevölkerung in Deutschland wird immer älter, die Demenzerkrankungen nehmen zu. Schon heute leben rund zwei Drittel der Menschen ab 75 Jahren in Single-Haushalten. Diese Menschen brauchen immer häufiger professionelle Pflege und Betreuung. Hilfe erhalten sie durch Auszubildende der Berufe Schwesternhelferin und Pflegediensthelfer. Diese werden zum Beispiel gebraucht im Team eines ambulanten Pflegedienstes, in einem Senioren- und Pflegeheim, bei einem sozialen Betreuungs- oder Besuchsdienst, im Bereich der Nachbarschaftshilfe und im familiären Umfeld eines Pflegebedürftigen, aber auch in Krankenhäusern. Die Schwesternhelferinnen-Ausbildung des Deutschen Roten Kreuzes hat sich in den vergangenen Jahren kontinuierlich entwickelt und ist heute eins der Markenzeichen für qualifizierte Fachkräfte in Pflegeberufen. Der Schwerpunkt der Ausbildung liegt in der Vermittlung der praktischen Fertigkeiten. Deshalb wird während des Kurses neben der Vermittlung von theoretischen Kenntnissen sehr viel Wert auf praktische Übungen gelegt. Nach dem Vorbereitungslehrgang absolvieren die Teilnehmerinnen und Teilnehmer ein zweiwöchiges Pflegepraktikum, um die erlernten Handgriffe dann direkt in der Praxis zu festigen und dauerhaft einzuüben. Der Kurs beginnt am 28. August und endet am 23. November in der Pflegeschule des Krankenhauses in Daun. Informationen unter Telefon 06592-95000.