Premiere am Vulkan

STROHN. (HG) Zum Internationalen Museumstag am 8. Mai wird in Strohn der erste "Markt am Vulkan" ausgerichtet. Knapp 40 Aussteller haben sich für den Handwerkermarkt rund ums Museum schon angemeldet.

In einer bundesweiten Kampagne begehen die Museen in ganz Deutschland am Sonntag, 8. Mai, den Internationalen Museumstag. Dieser Tag soll dazu dienen, die Öffentlichkeit auf das breite Spektrum der Museumsarbeit und die thematische Vielfalt der mehr als 6000 Museen im Land aufmerksam zu machen. Die Gemeinde Strohn, die ihren Bekanntheitsgrad mit dem 2002 eröffneten Vulkanhaus enorm steigern konnte, will die Anziehungskraft des Museums an diesem Tag noch mit einem großen Handwerkermarkt erhöhen. Der "1. Markt am Vulkan" wird sich in der Kirchstraße neben dem Vulkanhaus, dem gegenüber liegenden Parkplatz, vor dem Bauernhof Otten sowie vor und im Bürgerhaus abspielen. "Dies wird aber kein Krammarkt, sondern ein reiner Handwerkermarkt sein. Knapp 40 Aussteller haben jetzt schon zugesagt, das ist für eine Premiere nicht schlecht", sagt Irene Sartoris, Leiterin des Vulkanhaus und für die Planung des Museumstages zuständig. Von Perlenschmuck, 3D Karten, Korbwaren, Vögel aus Lava und Stahl, Klöppelarbeiten, Puppen, Kupfertreibarbeiten bis zu Keramik und Seidenfloristik reicht das Angebot auf dem Markt, der von 11 bis 18 Uhr andauert. Das Rahmenprogramm bietet für kleine wie große Besucher gleichermaßen etwas. Irene Sartoris: "Für die Kinder wird es einen Luftballonwettbewerb und Kinderschminken geben, außerdem können sie wie auch die Erwachsenen an einer Traktor- Erlebnisfahrt teilnehmen und können Konrad Scholzen aus Schalkenmehren beim Skulpturenschnitzen mit der Motorsäge zuschauen." Informationen über die Partnerschaft von Strohn mit der irischen Ortschaft Bunmahon gibt es ebenso wie Infos über die Direktvermarktung landwirtschaftlicher Produkte. Dass der Museumstag ausgerechnet am Muttertag stattfindet, empfindet Irene Sartoris nicht als Nachteil. "Die Leute sollen einfach hierhin kommen und sich in Strohn einen schönen Tag machen." Im Vulkanhaus gibt es am Museumstag natürlich freien Eintritt, eventuelle gewünschte Sonderführungen im Museum und in die vulkanische Strohner Landschaft gibt es gegen einen geringen Obolus. Durch den Museumstag in Verbindung mit dem Markt am Vulkan erhofft man sich in Strohn noch eine Steigerung der Popularität des Vulkanhauses und eine Erhöhung der Besucherzahl, die demnächst die 40 000er Grenze überschreitet. Ob der "Markt am Vulkan" allerdings eine feste Einrichtung in der Gemeinde wird, kann auch Irene Sartoris noch nicht sagen. "Wir müssen zuerst einmal sehen, ob er ein Erfolg wird. Der Markt soll auf jeden Fall aber keine Eintagsfliege bleiben."