1. Region
  2. Vulkaneifel

Pulvermaar Gillenfeld steht im Mittelpunkt

Tourismus : Vom Maar zum Märchen

Der Eifel-Gästeführer Jan Daniel bietet für Samstag, 22. August, eine Wanderung an, in deren Mittelpunkt das Pulvermaar und das „Strohner Märchen“ stehen. Treffpunkt ist um 10 Uhr an der Rezeption im Feriendorf Pulvermaar.

Die zwischen vier und fünf Kilometer lange Tour führt an beiden Maaren vorbei und lässt viel Zeit, Fragen zur vulkanischen Entstehung oder der  Verlandung anzusprechen.

Während das Pulvermaar bei Gillenfeld das tiefste und steilste „Auge der Eifel“ ist, ist der ehemalige Maarsee bei Strohn inzwischen verlandet und bietet somit einen schönen Vergleich, wie das Maar eventuell auch in vielen tausend Jahren aussehen wird. Auch im Hinblick auf die Tier- und Pflanzenwelt der beiden Maare tun sich viele Unterschiede auf: einerseits ein glasklarer, tiefer See, u andererseits ein Hochmoor mit seinen seltenen Moosen.

Für Kinderwagen ist die Strecke nicht geeignet. Erwachsene zahlen 8 Euro, Jugendliche und Kinder (ab 9 Jahre) 4 Euro. Treffpunkt ist an der Rezeption im Feriendorf Pulvermaar. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.