1. Region
  2. Vulkaneifel

Radbusse der Deutschen Bahn sorgen wieder für eine gute An- und Abreise

Urlaub in der Region : Radbusse fahren nach Plan

Dem Tourismus in der Region wird auch wegen der geltenden Corona-Bestimmungen ein gutes Jahr vorausgesagt. Ein Baustein zum Gelingen sind die Radbusse der Deutschen Bahn – sie haben nun wieder ihren Betrieb aufgenommen.

(red) Flug gestrichen und Urlaub im Ausland abgesagt? Auch vor der eigenen Haustür gibt es eine Menge zu entdecken, etwa auf einer Fahrradtour durch die Eifel oder entlang der Mosel. Seit Kurzem sind die speziell für den Radtourismus konzipierten Busse der Deutschen Bahn (DB) auch wieder in der Region unterwegs und erweitern das touristische Angebot.

Der Radbus Maare-Mosel (Linie 300) fährt zwischen Daun und Bernkastel-Kues bis zum 1. November täglich. Bis zu 22 Fahrräder passen auf den mitgeführten Fahrradanhänger. Seit Kurzem fahren teilweise sogar zwei Busse parallel. Leichter als über die ehemalige Bahntrasse lässt sich die Vulkaneifel bis ins Moseltal nicht erkunden. Der Weg zieht sich durch die Landschaft der Maare und Vulkane, über prächtige Viadukte, durch erleuchtete Tunnel, vorbei an alten Bahnhöfen.

Der Radbus Vulkaneifel (Linie 500) ist zwischen Cochem und Gerolstein bis zum 1. November täglich von 7 Uhr bis 21 Uhr unterwegs. Auch hier haben bis zu 22 Fahrräder im mitgeführten Anhänger Platz. Großer Vorteil der Linie 500: In Cochem, Gerolstein und Daun bestehen gute Anschlussmöglichkeiten an weitere Radbuslinien, um den Ausflug zu variieren.

Der Radbus Ahr-Voreifel (Linie 844): verbindet nicht nur Rheinland-Pfalz mit Nordrhein-Westfalen, sondern auch das Ahrtal mit der Kölner Bucht. Auch hier finden Montag bis Sonntag 22 Fahrräder Platz.

Die Radbusse Maare-Mosel (Linie 500), Vulkaneifel (Linie 300) und Ahr-Voreifel (Linie 844) verkehren im Auftrag vom Zweckverband Schienenpersonennahverkehr Rheinland-Pfalz Nord (SPNV-Nord) im Rahmen der Zuständigkeit für ausgewählte regionale Busverkehre.

Übrigens: Sollte an einer Ausflugsstrecke kein Radbus im Einsatz sein, kann man in Rheinland-Pfalz sein Fahrrad auch in allen Nahverkehrszügen und Bussen ohne Fahrradanhänger montags bis freitags ab 9 Uhr sowie samstags, sonntags und an Feiertagen ganztägig kostenlos im Rahmen der vorhandenen Platzkapazitäten mitnehmen.

Aufgrund der aktuellen Situation werden alle Fahrgäste gebeten, die gültigen Mitnahmebedingungen und Hygienemaßnahmen zu beachten (siehe Info).

Eine Reservierung der RadBusse ist zu empfehlen und kann bis spätestens vier Stunden vor Abfahrt erfolgen. Der Kauf von Fahrkarten über DB-Navigator App oder die App des VRT ist ebenfalls ratsam.

Weiterführende Informationen zu Reservierungen und sämtliche Radbuslinien der Region im Internret unter www.radbusse.de