1. Region
  2. Vulkaneifel

Raserei soll ein Ende haben

Raserei soll ein Ende haben

In der Oberen Marktstraße in Gerolstein, wo sich auch der Kindergarten Alter Markt befindet, wird oftmals zu schnell gefahren. Polizei und Ordnungsamt wollen nun verstärkt kontrollieren, ob sich die Autofahrer an Tempo 30 halten.

Gerolstein. Gerolsteins Stadtbürgermeister Bernd May (parteilos) ist dem Hinweis einiger Anwohner nachgegangen, dass in der Oberen Marktsraße oftmals zu schnell gefahren werde. Er sieht dort zwar kein "generelles Raser-Problem", dennoch will er der Unsitte Einhalt gebieten. Daher hat er erstens einen Appell im Wochenblättchen veröffentlicht.
Er sagt: "Wir haben zum Schutz der Kinder und mit Rücksicht auf den Kindergartenbetrieb in einer Pressemitteilung auf die Situation hingewiesen und auch entsprechende Kontrollen angekündigt."
Zweitens hat er via Ordnungsamt mit der Polizei Kontakt aufgenommen. Als erste Maßnahme ist laut May zunächst einmal die Beschilderung aufgefrischt worden. Er sagt: "Wir haben die Schilder mit dem Hinweis auf Kinder und Tempo 30 besser sichtbar angebracht. Das ist gerade wegen des Kindergartens Alter Markt, aber auch wegen der in der Straße wohnenden Familien mit Kindern sinnvoll."

Geschwindigkeitskontrollen


Bernd Schmitz, Leiter des Ordnungsamts im Gerolsteiner Rathaus, fügt hinzu: "Wir haben die Polizei, die für die Überwachung des fließenden Verkehrs zuständig ist, gebeten, hier Geschwindigkeitskontrollen durchzuführen."
Die Polizei bestätigt das: "Wir werden auf den Bereich ein verstärktes Augenmerk legen." Zunächst würde sich davon ein Bild gemacht, ob wirklich zu schnell gefahren werde.
"Und falls wir in der Tat feststellen, dass es da ein Problem gibt, werden wir Tempomessungen mit der Laserpistole machen und die Fahrer dann eben zur Kasse bitten." mh