Raus aus der Schule - rein in die Praxis

Raus aus der Schule - rein in die Praxis

In einer Notarkanzlei, bei einem Flughafen-Zulieferer oder in einer Seniorenresidenz: In der realen weiten Arbeitswelt haben die Neuntklässler des Thomas-Morus-Gymnasiums einen anderen Alltag erlebt.

Daun. Mal raus aus der Schule, reinschnuppern in die reale Arbeitswelt. So wie Lucas Körner, der in einer Musikinstrumenten-Firma hospitiert hat, hatten auch viele andere Schüler der neunten Klassen des Thomas-Morus-Gymnasiums (TMG) die Gelegenheit, bei Firmen in der Region Erfahrungen zu sammeln und den Arbeitsalltag schon einmal auszuprobieren.
Eine Woche Ferien, eine Woche Schulzeit, so verteilte sich das vierzehntägige Praktikum. Mehr als drei Viertel des Jahrgangs nahmen in diesem Jahr teil - ein großer Erfolg, da die Teilnahme am Praktikum freiwillig ist.
Diesmal reichte das Spektrum der Praktika von der Mitarbeit in einer Notarkanzlei über die Netzwerkwartung bis hin zur Betreuung alter Mitmenschen in der Seniorenresidenz. Der Radius der Institutionen, die einbezogen wurden, erstreckte sich auf die gesamte Region von Trier bis nach Koblenz, eine Praktikantin zog es nach Frankfurt zu einem Flughafen-Zulieferer, eine andere sogar nach Frankreich.
Das pädagogische Konzept des Gymnasiums sieht vor, dass die Erfahrungen der Praktikanten in einen Praktikumsbericht münden, in dem die Schülerinnen und Schüler Gelegenheit haben, ihre Erlebnisse darzustellen und die Erfahrungen dieser Zeit im Hinblick auf ihre spätere Berufswahl festzuhalten. red

Mehr von Volksfreund