1. Region
  2. Vulkaneifel

Renaturierung des Brücker ist nach gut fünf Monaten fast abgeschlossen

Hochwasserschutz : Wichtiger Beitrag zum Hochwasserschutz

Die Renaturierung des Brücker Bachs ist fast abgeschlossen. Im Rahmen des Projekts gibt es neue Geräte für den Spielplatz und es ist ein zusätzlicher Gehweg entstanden.

(red/sts) „Wir sind sehr froh um dieses Projekt, es wird unseren Ortsteil Brück auf jeden Fall aufwerten“, war sich Edith Löhr-Hoffmann, die Ortsbürgermeisterin von Dreis-Brück, schon sicher, als noch gebaut wurde. Nun ist das Projekt – die Renaturierung des Brücker Bachs – im Bereich des Spielplatzes nach gut fünf Monaten Bauzeit fast abgeschlossen. Durch die Renaturierung soll die Fließgeschwindigkeit verringert werden, was der Gefahr von Überschwemmung vorbeugt, heißt es in einer Pressemitteilung der Verbandsgemeinde Daun.

Dafür wurde die Verrohrung entfernt, so konnte neben dem naturnahen Gewässerbett auch die biologische Durchgängigkeit (wieder-)hergestellt werden. Bei Hochwasser kann das Wasser schneller abfließen. Ein weiterer positiver Effekt ist die Verbesserung für die Dorfinnenentwicklung, da mit der Verlegung des Spielplatzes neue Spielgeräte angeschafft und ein zusätzlicher Gehweg zur Verbindung beider Abschnitte angelegt wurde. Nun fehlen lediglich noch Bepflanzungen, ein Zaun zur Absicherung des Geländes sowie eine Rutsche für den Spielplatz.

„Es freut mich sehr, dass die Renaturierung des Brücker Bachs fast abgeschlossen ist. Die naturnahe Neugestaltung war ein dringend notwendiger Schritt, um Hochwasserlagen zu entschärfen. Es ist insgesamt eine gelungene und optisch ansprechende Maßnahme, durch die der Ortsteil Brück und der Spielplatz aufgewertet werden“, erklärte Thomas Scheppe, Bürgermeister der Verbandsgemeinde Daun, im Rahmen einer Begehung mit dem Ortsgemeinderat.

 Die Aktion Bau Plus fördert die Renaturierungsmaßnahme mit 90 Prozent. Den verbleibenden Eigenanteil von zehn Prozent trägt die Verbandsgemeinde Daun. Die Umfeldsanierung zahlt die Ortsgemeinde Dreis-Brück. In jüngster Zeit hat es mehrere Vorhaben gegeben, die über das Aktion-Blau-Programm mitfinanziert wurden. So kann der Ellscheider Bach seit dem vergangenen Jahr wieder seinem natürlichen Lauf folgen.

Ergänzend zum Renaturierungsprojekt plant der Landesbetrieb Mobilität (LBM) Gerolstein in Brück die Sanierung der Kreisstraße 59 und der Kreisstraße 65. In diesem Rahmen werden unter anderem Durchlassrohre durch größere Kanäle ausgetauscht, sodass auch hier die biologische Durchgängigkeit verbessert wird. Der zu tragende Eigenanteil wird vom Landkreis Vulkaneifel übernommen.

Die Renaturierung des Bachs ist eine Maßnahme zum Hochwasserschutz. Weitere Informationen zu den Hochwasserschutzkonzepten sowie den Terminen zur Vorstellung der Konzeptentwürfe finden Sie hier: www.hochwasserschutz-konzept.de/verbandsgemeinde-daun/