Sachlich im Umgang, heiß im Kampf

Sachlich im Umgang, heiß im Kampf

Spannend war es wieder bis ganz zum Schluss des Turniers. Erst nach fünf Stunden Spielzeit stand fest, wer die 26. Rheinlandmeisterschaft im 7-Schräm in Ulmen gewonnen hatte. Er heißt Andreas Scharenbach, kommt aus Andernach und setzte sich mit 125 Schräm durch.

Ulmen. (red) Aus den Händen des Kreisbeigeordneten Manfred Müller (er vertrat den verhinderten Schirmherrn dieser Veranstaltung, Landrat Manfred Schnur) erhielt er den Siegerpokal und einen Geldpreis in Höhe von 300 Euro. Er darf sich nun ein Jahr lang Rheinlandmeister im 7-Schräm nennen.

Den 2. Platz belegte nach einem Stechen Andreas Burger aus Saffig vor dem "schrämgleichen" Frank Dahm aus Weibern. Beide hatten 122 Schräm erzielt und können sich ebenfalls über einen Pokal und 150 beziehungsweise 100 Euro freuen. Einen Sonderpreis erhielt auch der Viertplatzierte Andreas Melzer aus Ochtendung für seine 121 Schräm, denn er darf eine viertägige Berlinreise antreten.

Ein Spiel, das in die finanzielle Großwetterlage passt



In der Damenwertung setzte sich Gabi Heintz aus Bodenbach (Vulkaneifelkreis) deutlich mit 102 Schräm gegen ihre 26 Mitkonkurrentinnen durch und erhielt zum Lohn einen Pokal und einen Sachpreis.

Einig waren sich alle 338 Teilnehmer dahingehend, ein faires und professionell geführtes Turnier erlebt zu haben, bei dem alle Spieler/innen jederzeit ruhig, sachlich und kameradschaftlich miteinander umgingen, was aber nicht heißen soll, dass die Spiele nicht dennoch heiß umkämpft und spannend bis zum Schluss waren. In der separaten Mannschaftswertung beteiligten sich 42 Teams aus jeweils vier Spielern/innen in einer eigenen Wertung.

"Ich konnte mir unter 7-Schräm eigentlich gar nichts vorstellen. Deshalb bin ich etwas früher nach Ulmen gekommen, um den Spielerinnen und Spielern noch einige Zeit zuzusehen. Ich habe dabei festgestellt, dass diese Veranstaltung irgendwie in die finanzielle Großwetterlage passt, denn bei diesem Turnier wurde mindestens genauso viel gezockt wie auf dem internationalen Finanzmarkt. Ich danke dem ausrichtenden 7-Schräm-Club Ulmen für die Ausrichtung dieser Meisterschaft", sagte Manfred Müller bei seinem kurzem Grußwort an die Teilnehmer/innen und Ausrichter der Veranstaltung.

Nachdem Erich Michels vom veranstaltenden Ulmener 7-Schräm-Club und der Ulmener Ortsbürgermeister Alois Keßeler die "Schrämer" im voll besetzten Bürgersaal begrüßt hatten, mussten fünf Durchgänge mit jeweils fünf Runden in unterschiedlichen Zusammensetzungen an den jeweiligen Tischen gespielt werden. Gewinner war am Ende derjenige, der am Ende in der Addition aller 25 Runden die meisten Punkte (=Schräm) aufweisen konnte.

Schon wenige Minuten nach Beendigung der Schlussrunde lagen die Endergebnisse vor, da die Auswertung in Verantwortung von Werner und Tochter Sarah Schaaf sowie Tabea Wolz computergestützt erfolgte.

Die Siegerehrung nahmen schließlich Kreisbeigeordneter Manfred Müller, der Bürgermeister der Verbandsgemeinde Ulmen, Hans-Werner Ehrlich, der Ulmener Ortsbürgermeister Alois Keßeler und Helmut Dohr vom Hauptsponsor, der Sparkasse Mittelmosel Eifel-Mosel-Hunsrück, mit hilfreicher Unterstützung der Veranstalter vor.

In der Einzelwertung gab es neben den Pokalen und Urkunden Bargeld in unterschiedlicher Höhe für die ersten drei Plätze sowie weitere 47 wertvolle Sachpreise für die insgesamt besten 50 Platzierten zu gewinnen. In der Damenwertung erhielten alle angetretenen Schrämerinnen einen Preis und in der Mannschaftswertung wurden die besten zehn Teams mit Preisen belohnt. Den Sonderpreis für die älteste Teilnehmerin mit 87 Lenzen sicherte sich Katharina Nehr aus Walsdorf.

Die 27. Auflage dieses Kartenspielturniers ist für den Sonntag, 27. Dezember 2009 ab 14 Uhr, ebenfalls wieder im Bürgersaal in Ulmen geplant. EXTRA In der Einzelwertung gab es folgendes Ergebnis: 1.Andreas Scharenbach aus Andernach mit 125 Schräm; 2. Andreas Burger aus Saffig (122); 3. Frank Dahm aus Weibern (ebenfalls 122 Schräm - hier entschied das Los); 4. Andreas Melzer aus Ochtendung (121); 5. Werner Peters aus Utzerath (117). In der Damenwertung siegte Gabi Heintz aus Bodenbach 102 Schräm (zugleich auch Platz 12 in der Gesamtwertung); 2. Josefine Balter aus Walsdorf (90); 3. Reinhild Kobold aus Bad Bodendorf (88). Die Mannschaftswertung gewannen mit 3 Schräm Vorsprung folgendes Team mit 345 Schräm: Holger Esper und Gerd Kutscheid (beide Ulmen), Markus Radermacher aus Büchel und Hans-Peter Braunschädel aus Müllenbach vor einem Team aus Ochtendung mit 342 Schräm und einer Mannschaft aus Weibern mit 331 Schräm.

Mehr von Volksfreund