Schandflecke zu Schutt

Stadtsanierung: 55 000 Euro will sich die Stadt Gerolstein maximal den Abriss zweier alter Häuser in der Fußgängerzone kosten lassen. Die Ausschreibungen laufen.

Gerolstein. In der jüngsten Sitzung des städtischen Bauausschusses wurden die Ausschreibungen beschlossen. Die Mitglieder sind sich einig, dass die Häuser in der Hauptstraße 48 und 63 abgerissen werden sollen. Das Haus Nummer 48 gilt als Schandfleck in der Innenstadt. Es befindet sich am Fuße des Treppenaufganges zur St.-Anna-Pfarrkirche. 20 000 Euro stehen für den Abriss im Haushalt parat. Exponierte Lage am Ende der Fußgängerzone

Über die künftige Nutzung des frei werdenden Areals wurde noch nicht im Stadtrat diskutiert. Anders sieht es beim Haus Nummer 63 (ehemals Bäckerei Dehren) aus. Bereits 2005 hatte die Stadt das Gebäude gegenüber dem Altstadtparkplatz an der exponierten Lage am Ende der Fußgängerzone gekauft. Mit dem Abriss soll Platz geschaffen werden, damit die Anbindung an die Mühlenstraße verbessert werden kann. Nach einer Ortsbesichtigung bekräftigte der Bauausschuss, dass dann auch die enge Mühlenstraße im Jahr 2008 ausgebaut werden sollte. Für den Abriss des großen Geschäftshauses liegen insgesamt 35 000 Euro parat. Allerdings erhoffen sich die Stadtväter, durch die Ausschreibungen einen günstigeren Preis zu erzielen.