Schlechter Boden verzögert den Start

DAUN. Eigentlich sollte das neue Dauner Parkdeck an der Borngasse zur Kirmes schon längst fertig sein. Der Termin konnte jedoch nicht eingehalten werden, da es Probleme mit dem Baugrund gab.

 Momentan wird die Stahlkonstruktion des Dauner Parkhauses errichtet.Foto: Helmut Gassen

Momentan wird die Stahlkonstruktion des Dauner Parkhauses errichtet.Foto: Helmut Gassen

Über zehn Jahre wurde an dem Plan gebastelt, in Daun ein Parkhaus zu bauen. Im Februar diesen Jahres war es endlich soweit: Ein glücklicher Stadtbürgermeister Wolfgang Jenssen konnte den ersten Spatenstich ausführen. Im März erfolgte die Grundsteinlegung des Dauner Großprojekts, das 1,2 Millionen Euro kosten wird. Fünf Ebenen soll das Parkdeck erhalten, auf denen insgesamt 126 Fahrzeuge Platz finden werden. Ursprünglich war das Parkdeck eine Nummer größer geplant. Es sollte Platz für 158 Autos bieten und 1,475 Millionen Euro kosten. Die "kleine Lösung", die natürlich auch die Kosten um 275 000 Euro senkte, und eine Anlauffinanzierung des Landes von 500 000 Euro machten erst den Bau möglich. Als Eröffnungstermin wurde beim Spatenstich die diesjährige Kirmes genannt, aber dieser Termin ist nicht zu halten, da es Schwierigkeiten beim Bau gab. "Wir hatten Probleme mit dem Baugrund, weil wir wegen der steilen Böschung Richtung Neukauf erhöhte Sicherheitsvorkehrungen treffen mussten. Dadurch konnten wir in diesem Bereich nicht so zügig arbeiten wie vorgesehen", erklärt Architekt Roland Thelen. Auf Grund der Schwierigkeiten, die erst nach dem Aushub der Baugrube ersichtlich waren, musste der Baugrund neu untersucht und statische Belange neu berechnet werden. Thelen: "Der Boden in diesem Bereich war schlecht und höchst empfindlich gegen Feuchtigkeit. Weil er auf Dauer nicht standfest gewesen wäre, mussten wir in einem größeren Umfang einen Bodenaustausch vornehmen." Zurzeit wird die Stahlkonstruktion des Parkdecks errichtet. Bis Ende August wird dies noch dauern. Dann müssen noch die Betondecken montiert und beschichtet werden. Laut Bauzeitenplan ist das Ende der Bauarbeiten auf Anfang Oktober terminiert. Ob die beiden unteren Parkebenen mit 40 Plätzen schon vorher freigegeben werden, muss noch entschieden werden.