1. Region
  2. Vulkaneifel

Schluss mit der Holperstrecke

Schluss mit der Holperstrecke

Um das Teilstück der Kreisstraße 16 zwischen Mehren und Steiningen auf Vordermann zu bringen, werden mehr als 900 000 Euro investiert. Das Land steuert davon 651 000 Euro bei.

Mehren/Steiningen/Mainz. Es ist überschaubar, was in diesem Jahr an Kreisstraßenbau-Projekten in Angriff genommen wird. Zwei Vorhaben stehen auf der Liste, kein Vergleich mehr beispielsweise zu 2012, als es noch 18 Projekte mit einem Investitionsvolumen von zehn Millionen Euro waren. Das Kreisstraßennetz umfasst gut 350 Kilometer, an Sanierungsbedarf mangelt es nicht. Auf der 2016er Liste steht der Ausbau der Ortsdurchfahrt von Höchstberg (Kreisstraße 94) auf einer Länge von knapp 500 Metern. Geprägt von "Rissen, Setzungen, Verdrückungen und Flickstellen" wird auch die Kreisstraße 16 von Mehren in Richtung Steiningen beschrieben. Sie ist so schlecht, dass es laut Kreisverwaltung unwirtschaftlich ist, weiter Geld in die bloße Unterhaltung zu stecken. Deshalb wird nun umfassend saniert. Die Kosten werden auf 930 000 Euro geschätzt. Das Land hat nun einen Zuschuss von 651 000 Euro bewilligt. Baubeginn ist voraussichtlich im Juli. Der insgesamt rund 2,1 Kilometer lange Ausbau der K 16 beginnt an der Ortsgrenze von Mehren und endet vor der Einmündung in die Landesstraße 66 bei Steiningen. Die Straße wird verbreitert und in einem Zug auch die Alfbachbrücke saniert. sts