1. Region
  2. Vulkaneifel

Schneckentempo ist für viele Dörfer nun passé

Schneckentempo ist für viele Dörfer nun passé

In Betteldorf, Ellscheid, Immerath, Mückeln, Strohn, Strotzbüsch und Winkel tun sich neue digitale Möglichkeiten auf. In den Dörfern stehen Hochleistungs-Internetanschlüsse zur Verfügung.

Daun. Wer heute kein schnelles Internet hat, hat ein Problem, egal ob Computer oder Internetfernsehen genutzt wird - ohne höhere Übertragungsgeschwindigkeit geht es nicht mehr. Was in den großen Städten schon lange gang und gäbe ist, darauf mussten viele Dörfer lange warten - und einige warten immer noch.
Die Bürger aus den sieben Ortsgemeinden Betteldorf, Ellscheid, Immerath, Mückeln, Strohn, Strotzbüsch und Winkel können sich freuen, denn in den Dörfern gibt es nun Hochleistungsanschlüsse an das Internet. Das neue Glasfasernetz, installiert von der Innogy, einer Tochtergesellschaft der RWE, bietet hohe Übertragungsraten von vorerst bis zu 50 Megabit pro Sekunde. Der Aufbau der Breitband-Infrastruktur hat einer Pressemitteilung des Unternehmens zufolge rund zwölf Monate gedauert. Werner Klöckner, Bürgermeister der Verbandsgemeinde Daun, freute sich stellvertretend für die Repräsentanten der Orte darüber, dass "die schnellen Bandbreiten nun für unsere Bürgerinnen und Bürger sowie Unternehmen in den beteiligten Gemeinden zur Verfügung stehen. Eine leistungsfähige Internetverbindung wird heutzutage immer wichtiger und leistet einen wesentlichen Beitrag für eine höhere Lebensqualität. Die hochmoderne Glasfaserinfrastruktur stärkt unsere Region nachhaltig als Wohn- und Gewerbestandort und ist für uns ein bedeutender Fortschritt."
Allerdings tun sich in der VG Daun nach wie vor Lücken auf, was die Versorgung mit schnellem Internet angeht. Vor allem kleinere Gemeinden wie Gefell, Schutz, Saxler oder der Üdersdorfer Ortsteil Tettscheid müssen sich noch gedulden, bis entschieden ist, ob der Kreis Vulkaneifel finanzielle Unterstützung aus einem Förderprogramm des Bundes bekommt (der TV berichtete). Auf rund acht Millionen Euro wird die Investitionssumme für den weiteren Breitband-Ausbau geschätzt, 90 Prozent davon sollen Bund und Land übernehmen. Dass das klappt, darauf hoffen auch Meisburg, Weidenbach, Bleckhausen und Brockscheid, denn auch dort ist laut VG-Verwaltung noch kein schnelles Internet verfügbar. Denn wenn die Bewerbung des Kreises um finanzielle Unterstützung durch den Bund erfolgreich ist - mit einer Entscheidung ist laut Kreisverwaltung für Anfang März zu rechnen -, sollen ingesamt gut 2500 Privathaushalte und 16 Gewerbegebiete schnelles Internet bekommen. sts