Schnelle Verbindung für vier Orte in der Verbandsgemeinde Kelberg

Schnelle Verbindung für vier Orte in der Verbandsgemeinde Kelberg

Bis Mitte 2014 sollen alle 38 Ortsgemeinden der Verbandsgemeinde (VG) Kelberg mit schnellem Internet versorgt sein. Land, Bund und Europäische Union unterstützen das Vorhaben in Arbach, Beinhausen, Gelenberg und Neichen über Glasfaser oder Satellit mit 65 Prozent der Erschließungskosten.

Kelberg. Nach etlichen Jahren Vorlauf ist es geschafft: Für die letzten vier der 38 Ortsgemeinden der Verbandsgemeinde (VG) Kelberg sind Verträge über die Grundversorgung mit schnellem Internet geschlossen worden. Vertragspartner von Arbach, Beinhausen und Neichen ist die Telekom, die Versorgung für Gelenberg mit Internet über Satellit übernimmt die Firma Eusanet aus Bischberg (Bayern). 65 Prozent der Kosten für die Erschließung steuern Land, Bund und Europäische Union bei.
Zur Erschließung von Arbach wird eine neue Glasfaserleitung aus dem Nachbarkreis Mayen-Koblenz kommend über Münk verlegt. Sie bietet eine zusätzliche Option für die Verbesserung der Breitbandversorgung im oberen Elztal. Kosten für die Gemeinde: knapp über 77 000 Euro.
Die Erschließung der Gemeinden Beinhausen und Neichen erfolgt über eine Verlängerung einer bestehenden Glasfasertrasse zwischen Kelberg und Boxberg bis an die Kabelverzweiger am Ortseingang in Beinhausen. Kosten: 23 500 Euro.
Bis voraussichtlich Juli kommenden Jahres werden alle Leitungen fertig sein und die Haushalte und die Unternehmen in den betroffenen Ortsgemeinden den Zugang zum schnellen Netz haben. "Ein leistungsfähiges Internetnetz hebt die Lebensqualität in den Gemeinden enorm", sagt Karl Häfner, Bürgermeister der VG Kelberg. "Die Familien und die Unternehmen in den drei Gemeinden haben lange warten müssen."
Die Telekom hat in den vergangenen Jahren eine ganze Reihe von Orten in der VG erschlossen. Momentan laufen die Arbeiten für die Erschließung von sieben Dörfern. Die entsprechenden Verträge wurden im April geschlossen (der TV berichtete). red

Mehr von Volksfreund