"Schockt die Politiker, lest ein Buch!"

"Schockt die Politiker, lest ein Buch!"

Mit dem Appell "Schockt die Politiker, lest ein Buch!" laden Schüler für Montag, 23. April, zu einer "Lesezeit" an der Kreisbibliothek ein. Die Aktion richtet sich gegen die geplante Schließung der Einrichtung. Die Mitglieder des Kreis-Schülersprecher-Teams wenden sich mit ihrem Aufruf an Mitschüler und Erwachsene.

Daun/Gerolstein. Ein Herzensanliegen. Das ist der Erhalt der Kreisbibliothek für Thomas Sungen. Deshalb nahm er - obwohl er bereits das Abitur in der Tasche hat - am ersten Treffen der Schülervertretung (SV) der 13 weiterführenden Schulen im Landkreis Vulkaneifel nach den Osterferien teil. Ganz oben auf der Tagesordnung der Sitzung stand die geplante Schließung der Kreisbibliothek.
Sungen war im vorigen Schuljahr Protokollführer der Kreis-SV hatte gemeinsam mit drei Mitschülern einen Brief an die Mitglieder des Kreistags verfasst. Darin wurde begründet, warum die Bibliothek "untrennbar zum Schulalltag" gehört. Die Abiturienten hatten Antwortschreiben erhalten.
Zwei Kreistagsmitglieder hatten sich zu einem Gespräch bereiterklärt - neben dem Dauner Jens Jenssen (SPD) auch seine Fraktionskollegin Ulrike Erb-May aus Jünkerath, die beruflich als Lesereferentin tätig ist. "Frau Erb-May hat uns empfohlen, etwas Spektakuläres zu unternehmen", erinnert sich SV-Vertreterin Vivien Schmitz.
So entwickelte die Schülergruppe die Idee, eine "Lesezeit" an der Kreisbibliothek zu veranstalten. Soll heißen: Am nächsten Montag, 23. April, dem Welttag des Buches, sollen sich um 12.15 Uhr möglichst viele Menschen mit einem Buch an der Bibliothek einfinden, "sie umstellen, umringen, sie verteidigen, sich vor sie stellen", beschreibt Sungen die Aktion.
Dann sind die Teilnehmer gebeten, bis 12.40 Uhr in ihrem Buch leise zu lesen. "Wir wollen keinen lautstarken Protest, sondern setzen auf die Stille, wie sie ja auch typisch für das Lesen ist", erklärt Mitstreiterin Aline Ulrich.
So wird ein Betttuch mit dem Appell "Schockt die Politiker, lest ein Buch!" beschriftet, um von einem Fenster der Bibliothek aus auf die Aktion aufmerksam zu machen. "Wir wünschen uns ganz viel Beteiligung", sagt der Initiator Thomas Sungen - "nicht nur von Schülern, sondern auch von Erwachsenen, die ebenfalls gegen die Schließung der Kreisbibliothek sind.
Und was meint die Kreisbibliothekarin Stephanie Loenenbach dazu? "Das ist ein sehr engagiertes Verhalten. Ich finde es ganz toll, dass die jungen Leute in kürzester Zeit so eine Aktion ins Leben gerufen haben. Respekt und alle Achtung!"
Der Schülervertretung (SV) der 13 weiterführenden Schulen im Landkreis Vulkaneifel gehören an: Helena Follmann, Vivien Schmitz und Aline Ulrich vom Geschwister-Scholl-Gymnasium in Daun sowie Julia Gundert, Clara Jung, Florian Kreten und Aurelius Tauer vom Thomas-Morus-Gymnasium in Daun.
Meinung

Starker Protest
Der Protest der Schüler verleiht der Diskussion um die Schließung der Kreisbibliothek, die Jahr für Jahr etliche Miese macht, eine neue Note. Klar, dass Politiker eine Einrichtung infrage stellen, die viel Geld kostet. Klar auch, dass sich die Lehrerschaft gegen die Schließung wehrt - ist sozusagen ihr Job. Doch die Oberstufenschüler? Ihnen könnte es am ehesten egal sein, da sie bald ihr Abi in der Tasche haben und dann meist wegziehen. Das zeugt von weit mehr als Verantwortungsgefühl. Daher ist der Protest stark und wird hoffentlich auch zahlenmäßig ein starker Protest. m.huebner@volksfreund.deExtra

Gründung: 1989. Finanzen: In den vergangenen Jahren hat das jährliche Defizit stets über 100 000 Euro gelegen. Konkret waren es: 2011: 112 730 Euro; 2010: 118 230 Euro; 2009: 107 815 Euro. Medienbestand: Sachliteratur (12 600 Bücher); Romane: 7036; Kinder- und Jugendliteratur: 7831; CD-Roms, Musik, Spiele: 2457; Zeitungen/Zeitschriften: 3799 (Archiv). Ausleihen: 2011: 30 640 (Stand 6. Dezember), 2010: 34 693; 2009: 39 027; 2008: 41 705; 2007: 43 743. Etat für neue Bücher: 2011: 22 300 Euro; 2010: 22 300 Euro; 2009: 16 165 Euro; 2008: 16 000 Euro. Öffentliche Büchereien im Landkreis: 22 (dazu zählen auch Kleinstbüchereien). mh