"Schön ist sie geworden!"

"Schön ist sie geworden!"

Der Benediktinerabt Friedhelm Tissen hat die Wallfahrtszeit zu "Unserer lieben Frau mit der Lilie - Königin des Friedens" in Barweiler eröffnet. Zu den ersten Pilgern gehörten die Dauner.

Barweiler/Daun-Neunkirchen. "Endlich!" und "Ist das schön geworden!" - Solche Ausrufe bekommt Brudermeister Klaus Pantenburg vielfach zu hören. Auch als er dieses Mal mit seiner 40 Pilger starken Gruppe nach 20 Kilometern zu Fuß durch Wald und Flur die Wallfahrtskirche in Barweiler erreicht. Der 53-Jährige aus dem Dauner Stadtteil Waldkönigen leitet die Barweiler-Wallfahrt der Pfarrei St. Anna Neunkirchen schon seit mehr als 20 Jahren. Zur Pilgergruppe gehören auch seine Frau Ursula (52) und die Tochter Anna (30) - die extra aus Köln angereist sei, um mitpilgern zu können, erzählt Klaus Pantenburg. Er selbst nimmt seit seinem elften Lebensjahr, als er noch ein Dockweiler Junge war, an der Wallfahrt teil. "Ja, wirklich schön ist sie geworden", stimmt er seiner Pilgergruppe zu. Und sagt noch: "Die Renovierung war auch dringend nötig."
Die Freude über die sehr gelungene Innenrenovierung der Kirche ist auch im Eröffnungsgottesdienst zu spüren. "Ein Herzenswunsch der Pfarrangehörigen und Pilger ist in Erfüllung gegangen", erklärt Pfarrer Rainer Justen (Adenau) zu Beginn. Er deutet auf das von dem Kirchenkünstler Günter Daniel (Geisenheim) geschaffene Tafelbild an der Chorwand: Es sei das I-Tüpfelchen, das in seiner modernen Form- und Farbgestaltung auf bemerkenswerte Weise die historische Kreuzigungsgruppe betone.
Den Gottesdienst leitet der Abt der Benediktinerabtei Kornelimünster (bei Aachen), Friedhelm Tissen. Die Kirche sei wieder "eine würdige Stätte der Andacht und Begegnung", sagt er und lobt alle Beteiligten, besonders die Ehrenamtlichen. Über die Muttergottes als das Ziel der Pilger sagt Abt Tissen: "Sie hat ihr Ja gesprochen und gehalten, sie hat bei Jesus ausgehalten bis zu seinen Todesschrei. Dabei war sie ganz menschlich." An die Gottesdienstgemeinde appelliert der 63-jährige Geistliche: "Lesen Sie in der Bibel, sie ist spannender als jeder Krimi. Lassen Sie Gott immer neu Raum finden bei sich. Bekennen Sie immer neu Ihren Glauben, so wie die Muttergottes es getan hat." Als Pfarrer von St. Anna Neunkirchen ist der Dauner Pastor Ludwig Hoffmann mit am Altar. Der Kirchenchor Barweiler unter Leitung von Bernd Prämassing und der Organist Herbert Ernst wirken musikalisch mit.
Die Barweiler-Wallfahrt geht auf ein Ereignis Mitte September des Jahres 1726 zurück. Damals entdeckten Kirchenbesucher, dass eine Lilie, die man der Marienskulptur zum Schmuck in die Hand gegeben hatte und die bereits vertrocknet war, wieder zu blühen begann. Die Begebenheit wurde von der weltlichen und kirchlichen Obrigkeit eingehend untersucht und für glaubwürdig befunden. Seither kommen Pilgerprozessionen nach Barweiler. Es ist der wichtigste Marienwallfahrtsort der Nordeifel.
Extra: GOTTESDIENSTE WÄHREND DER WALLFAHRTSZEIT


Samstags ist um 18 Uhr Vorabendmesse und sonntags um 7 Uhr Pilgermesse, um 10.30 Uhr Hochamt sowie um 15 Uhr Pilgerandacht. Jeden Mittwoch ist um 15 Uhr Pilgermesse. Freitag, 8. September, 15 Uhr, Festmesse anlässlich Mariä Geburt; Mittwoch, 13. September, 15 Uhr, Pilgermesse mit Krankensegen und Einzelsegnung; Freitag, 15. September, 19 Uhr, Pilgermesse mit Lichterprozession und Fatimaabend; Sonntag, 24. September, 19 Uhr Taizé-Gebet; Sonntag, 1. Oktober, 15 Uhr, Festmesse zum Abschluss der Wallfahrtszeit. Am Sonntag, 10. September und 17. September, ist Wallfahrtskaffee in der Gemeindehalle Barweiler. Kontakt Katholisches Pfarramt Adenau, Telefon 02691/9357510, E-Mail: Pfarramt-Adenau@ t-online.de.

Mehr von Volksfreund