Schöne Grüße aus Kabul

Schöne Grüße aus Kabul

Derzeit befinden sich 26 Soldaten des Führungsunterstützungsbataillons 281 im Einsatz. Sie leisten ihren Dienst auf dem Balkan bei Eufor, Kfor und in Afghanistan bei Isaf. Beim Jahresabschlussempfang des Bataillons in der Eifelkaserne sendeten sie während einer eine Liveschaltung beste Wünsche in die Eifel.

Gerolstein. (red) Soldaten des Führungsunterstützungsbataillons 281 haben Weihnachts- und Neujahrswünsche aus Kabul geschickt. Dazu nutzten sie die Liveschaltung aus Kabul während des Jahresabschlussempfangs des Führungsunterstützungsbataillons 281 in Gerolstein.

Die 26 Soldaten des Bataillons, die ihren Dienst auf dem Balkan bei den Einsatztruppen von Eufor (European Union Force), Kfor (Kosovo Force) und in Afghanistan bei Isaf (Internationale Sicherheitsunterstützungstruppe) tun, berichteten aus dem Truppenalltag fernab der Heimat.

Bei derzeit recht milden Temperaturen in Kabul sei das Heimweh nach der kalten und verschneiten Eifel nicht so groß, sagten sie.

Vor der Liveschaltung hatte Bataillonskommandeur Oberstleutnant Uwe Larsen die Gäste aus Politik, Wirtschaft und dem öffentlichen Leben beim Jahresabschlussempfang in der Eifelkaserne begrüßt und einen kurzen Rückblick auf das vergangene Jahr gegeben. Im Anschluss ging er auf die Einsätze der Bundeswehr und die Auswirkungen auf das Führungsunterstützungsbataillon ein.

Den Brückenschlag zwischen Theorie und Praxis im Einsatzland beleuchtete im Anschluss ein Vortrag von Hauptmann Alexander Geldmacher, der mit seiner Kompanie von Juli bis November 2010 in Mazar-e-Sharif/Afghanistan im Isaf-Einsatz war. Bilder aus dem Einsatzgebiet, gemischt mit Fakten über das Engagement der Bundeswehr in Afghanistan, zeigten den Gästen aus dem Zivilleben, wie sich der Einsatzalltag für die Bundeswehr in dieser Krisenregion darstellt. Hauptmann Geldmacher vermittelte durch seinen Vortrag einen Einblick in Auftrag und Aufgaben der Gerolsteiner Fernmelder in dem Feldlager Camp Marmal in Mazar-e-Sharif.