1. Region
  2. Vulkaneifel

Schüler auf der Suche nach dem Traumjob

Schüler auf der Suche nach dem Traumjob

Zur 16. Berufsinformationsbörse unter dem Motto "Aus der Praxis für die Praxis" hatte der Rotary Club Daun-Eifel in Zusammenarbeit mit dem Arbeitskreis Schule-Wirtschaft und dem Verein Deutscher Ingenieure VDI ins Forum Daun eingeladen. Rund 1200 Jugendliche nutzten das Angebot.

Daun. "Wir haben ein Superergebnis bei dieser klasse Veranstaltung", schwärmt Rotary Club-Präsident Stefan Meffert schon mittags. Denn der Ansturm ist groß. 1200 Jugendliche schlängelten sich im Gedränge an den 65 Ständen vorbei. Hier informieren sie sich übers Berufsleben - bei Vertretern von Banken, Behörden, Industrie, Handwerk, Handel, Gewerbe, Schulen von Universitäten bis Hoch- und Fachschulen, Verbänden, Selbstständige Berufsgruppen, Polizei sowie Bundeswehr. Gefragt sind nicht nur grünblinkende Kugelschreiber und Passbilder an Schlüsselanhängern, sondern auch fachlich fundierte Infos von praxiserfahrenen Machern.

Amtsarzt Dr. Volker Schneiders freut sich über den Andrang an seinem Stand. "Die Schüler stellen richtig gute Fragen. Man merkt, dass sie von den Schulen gut vorbereitet wurden. So macht es richtig Spaß", sagt Schneiders. Organisator Joachim Nitsch vom Rotary Club Daun-Eifel strahlt. "Jugendliche aus einem Dutzend Schulen haben sich angemeldet. Nur bei den Handwerkern ist es ein bisschen dünn. Ich bin froh über jeden, der kommt", sagt er.
Im nächsten Jahr will der Rotary Club Daun-Eifel die Berufsinformationsbörse sogar vergrößern. "Wir werden dann noch ein beheiztes Zelt aufbauen, um noch mehr Aussteller zu haben", sagt Nitsch.
Ziel der Veranstaltung war es wie in allen Jahren zuvor, Jugendliche und deren Ausbilder über regionale Möglichkeiten der Berufsausbildung und über Berufsaussichten weltweit zu informieren. Zugleich wurde für Unternehmen aus Handwerk und Industrie, Handel und Dienstleistung die Möglichkeit zur Kontaktaufnahme mit den Jugendlichen geboten.
Schreinermeister Herbert Schneiders aus Immerath sucht für das nächste Lehrjahr wieder einen Azubi. "Die Resonanz hier ist sehr gut. Das ist eine super Veranstaltung, die für uns Aussteller sogar nichts kostet", sagt er. Besonders freut ihn, dass die Jugendlichen gezielt nachfragen, was ein Schreiner genau macht, welchen Schulabschluss sie brauchen und wie die Aufstiegsmöglichkeiten für Schreiner sind. Schreiner Schneiders: "Ein Praktikum ist für eine Lehre das A und O und wenn das Zeugnis noch stimmt, ist eine Ausbildungsstelle möglich. "
Extra

Klara Wülferath (17), Gerolstein: "Ich habe mich gezielt an den Ständen mit naturwissenschaftlichen und mathematischen Berufen informiert. Jetzt weiß ich über die Studiengänge besser Bescheid. Die Auswahl hier war wirklich sehr groß." Lisa Citron (14), Bad Neuenahr: "Ich habe schon ein Praktikum im Hotel gemacht und habe mich hier noch einmal darüber informiert, welche Bereiche es genau gibt. Alles wurde mir hier exakt erklärt." Josua Fuchs (14), Daun: "Ich habe noch kein Praktikum gemacht und mich hier nach einem handwerklichen Beruf wie Zerspanungsmechaniker umgeschaut. Dabei konnte ich erfahren, wie es mit einer Ausbildung aussieht." Kevin Springer (14) Demerath: "Die Forstwirtschaft, der Zoll und die Polizei haben mich interessiert. Jetzt weiß ich, wie ich dahin komme." HG