Trier/Wittlich: Schulen, Straßen, Skulpturen

Trier/Wittlich : Schulen, Straßen, Skulpturen

So wird in der Region Trier öffentlich an die Geschwister Scholl erinnert.

Auch heute noch werden die Geschwister Scholl für ihren Mut verehrt. Plätze und Straßen sind nach ihnen benannt, der „Geschwister Scholl-Preis“ ist einer der bedeutendsten Literaturpreise der Bundesrepublik und die Weiße Rose Stiftung in München soll das Andenken an die Geschwister Scholl und ihre Freunde lebendig halten. Schwerpunkt des öffentlichen Gedenkens ist in Bayern und dort besonders  in München. Aber wie steht es in der Region Trier - jenseits des Unterrichts in den Schulen und privaten Engagements - um das sichtbare Andenken?

Das Geschwister-Scholl-Gymnasium in Daun gedenkt dem Todestag ihrer Namensgeber. Foto: Mario Hübner

Da sind einerseits die Schulen, die die Geschwister Scholl im Namen tragen: das Dauner Geschwister-Scholl-Gymnasium und die Geschwister-Scholl-Schule Saarburg/Hermeskeil, Berufsbildende Schule. An und in den Gebäuden gibt es Erinnerungen an die Widerstandskämpfer in Form von Infotafeln, Bildern und Skultpuren. Die Geschwister-Scholl-Hauptschule im Trierer Norden wurde 2009 wegen Schülermangels geschlossen. Sie diente 2015 als Aufnahmequartier für Flüchtlinge, mittlerweile werden dort Sprachkurse für Migranten angeboten. In der Turnhalle trainieren zudem Sportvereine. Drei Straßen in der Region  sind nach dem Geschwisterpaar benannt: eine in Bitburg, eine in Wittlich und eine in Trier.