Schwere Brandstiftung in Mehrfamilienhaus

Schwere Brandstiftung in Mehrfamilienhaus

Gerolstein. (mh) Durch beherztes Eingreifen hat ein Hausbewohner eines vierstöckigen Mehrfamilienhauses in der Hauptstraße in Gerolstein eine Katastrophe verhindert. Der Mann, der am Samstag gegen 22 Uhr durch einen lauten Knall aufgeschreckt wurde, eilte in den Flur, sah Feuer und löschte dieses mit einem Eimer Wasser noch vor Eintreffen der alarmierten Feuerwehren.

Dabei erlitt er eine Rauchgasvergiftung und musste im Krankenhaus Gerolstein behandelt werden.

Die Polizei geht davon aus, dass es sich um Brandstiftung handelt. Vermutlich mit einem mit Benzin getränkten Lappen haben ein oder mehrere unbekannte Täter eine knapp ein Meter große Sperrholzfigur im Flur angesteckt. Eine darauf angebrachte Gipsfigur platzte durch die Hitze und verursachte den Knall, der wiederum den Bewohner aufgeschreckt hatte. Die Hauptstraße in Gerolstein ist dicht bebaut. Der Feuerwehr blieb jedoch ein Großeinsatz erspart. Sie musste nur noch das Treppenhaus vom Rauch befreien. Bislang gibt es keine Hinweise auf den oder die Täter.

Hinweise an die Polizei Daun, Telefon 06592/96260

Mehr von Volksfreund