Vereine: „Schwimmausbildung ist sehr wichtig“

Vereine : „Schwimmausbildung ist sehr wichtig“

Die DLRG-Ortsgruppe Schalkenmehren-Mehren feiert vom 16. bis 18. August ihr 40-jähriges Bestehen.

1979 gründeten 23 Interessenten die DLRG-Ortsgruppe Schalkenmehren. Schon vor der Gründung wurden Kleinkinderschwimmkurse angeboten, zu denen heute viele kleine Teilnehmer ab fünf Jahren aus der gesamten Region kommen. Sie sind mächtig stolz, wenn sie das Seepferdchen geschafft haben. „Wir müssen der Familie Michels-Drayer danken, die uns seit jeher ihr Hallenbad zur Verfügung stellt. Und auch das neue Hotel-Schwimmbad dürfen wir nutzen“, sagt Karl-Werner Rauen, der seit der Gründung ununterbrochen  Vorsitzender war. Er war bis 2019 im Amt.

In 40 Jahren brachte er immer wieder neue Ideen ein; nun hat er die Vereinsführung im Rentenalter an Lukas Alexander abgegeben. „Ich habe es gerne gemacht und hatte Freude und Spaß daran, aber 40 Jahre sind genug“, meint Rauen. Aber ganz muss man nicht auf ihn verzichten, hat er doch noch das Amt des stellvertretenden Vorsitzenden inne.

Zurzeit sind insgesamt 100 Kinder und Jugendliche in Daun und Schalkenmehren in Ausbildung. Wegen der vielen Schwimmschüler werden noch Ausbildungshelfer gesucht.  Rauen ist sicher: „Das rege Vereinsleben fördert den Zusammenhalt und die Kameradschaft.“ So wird im jährlichen Wechsel zum Kinderfest oder zu einem Zeltlager im Allgäu, an der Nordsee oder auch am Bodensee eingeladen. Bisher wurden bereits 19 Zeltlager veranstaltet,  900 Kinder haben teilgenommen. Rauen sagt: „Jedes dieser Zeltlager wird mir in bester Erinnerung bleiben, weil unsere Veranstaltungspläne mit Schwimmen, Spielen, Wandern und auch Nachtwanderungen bestens ankamen“, blickt der 63-Jährige zurück.

Rauen hält viel von der Schwimmausbildung der Heranwachsenden und resümiert: „Die Bäderschließung vielerorts in ganz Deutschland ist ein Problem. Denn die Schwimmausbildung für Kinder und Jugendliche ist sehr wichtig. Sie muss sein –  zum Sport und zur Selbsthilfe. Deshalb haben sich Schulen diesen Teil auf den Stundenzettel geschrieben.“ Er ergänzt: „Viele lernen nicht mehr schwimmen. Und so sind wir froh, die drei Schwimmstunden im Hallenbad Daun und eine Schwimmstunde beim Hotel Michels zur Verfügung zu haben, die gottlob stark genutzt werden.“

Die DLRG übernimmt auch viele Aufgaben im kulturellen Bereich in Schalkenmehren und Mehren. So beteiligt man sich zum Beispiel am Dorf- und Gästefest oder unterstützt andere Vereine bei ihren Veranstaltungen.

Besonders stolz sind die DLRGler auf das eigene Vereinshaus, komplett „Marke Eigenleistung“. Auch hier erinnert sich Rauen: „Es war ein Hand-in-Hand-Arbeiten.“

Im Vereinsheim werden Geräte untergebracht, es sind Räume für Feierlichkeiten vorhanden, und auch gut ausgestattete Räume für Schulungen können genutzt werden.

Auf ihr eigenes Vereinshaus ist die DLRG-Ortsgruppe besonders stolz, denn es wurde komplett in Eigenleistung errichtet. Foto: Bernd Schlimpen. Foto: TV/Bernd Schlimpen
Zum Kleinkinderschwimmen der DLRG-Ortsgruppe  Schalkenmehren-Mehren kommen viele Kinder aus den umliegenden Dörfern. Mittendrin: „Schwimmlehrer“ Rauen. 40 Jahre leitete Karl-Werner Rauen die Geschicke der DLRG.  . Foto: TV/Mario Hoffmann
Das große Kinderfest auf dem Vereinsgelände ist immer gut besucht. Foto: DLRG Schalkenmehren-Mehren/ Mario Hoffmann. Foto: TV/Mario Hoffmann

Das Programm zum Vereinsjubiläum: Freitag, 16. August:  Kommersabend mit Festansprachen und Ehrungen ab 20 Uhr im Dorfgasthof Schmitz. Samstag, 17. August: Tanzabend mit Lothar am Vereinshaus. Sonntag, 18. August: Kinderfest mit Spielenachmittag um das Vereinsheim im Aul.

Mehr von Volksfreund