1. Region
  2. Vulkaneifel

Sicherheit hat oberste Priorität

Sicherheit hat oberste Priorität

Ein halbes Jahr lang wird die Erneuerung der Bundesstraße 421 auf einer Länge von 500 Metern in Dockweiler dauern. Der Verkehr wird während dieser Zeit mit Hilfe einer mobilen Ampelschaltung durch die Baustelle geleitet.

Dockweiler. Die Dauner Straße in Dockweiler ist eine der am stärksten frequentierten Bundesstraßen-Abschnitte im Zuständigkeitsbereich des Landesbetriebs Mobilität (LBM) Gerolstein. Dementsprechend schlecht war auch ihr Zustand. Etwa 3500 Fahrzeuge passieren täglich Dockweiler über die B 421. Dabei ist besonders der Autobahnanschluss in Daun-Rengen für die vielen Lastwagen wichtig.

LKW machen rund elf Prozent des Verkehrs aus



Alle Prognosen sagen sogar noch eine Erhöhung der Verkehrsmenge voraus. "Rund elf Prozent aller Fahrzeuge, die durch Dockweiler fahren, sind LKW", berichtet Paul Schabio vom LBM.

Die Folge dieses immensen Schwerlastverkehrs: Starke Spurrillen und andere Fahrbahnschäden auf der B 421, die nun eine komplette Erneuerung der Fahrbahn auf einer Länge von 500 Metern notwendig machen.

Mitte November wurde mit den Bauarbeiten des ersten Abschnitts begonnen. Neben der Straße, die wie bisher eine Breite von 6,30 bis 6,50 Meter bekommen wird, werden auch neue Gehwege angelegt. Außerdem werden Straßenbeleuchtung und Wasserleitungen erneuert.

Aber auch für die Sicherheit der Bürger im Ort wird viel getan. "Oberste Priorität für die Planer des LBM hat die Sicherheit aller Verkehrsteilnehmer im Ort. Deshalb sind Verkehrsinseln in der Fahrbahn zur Verkehrsberuhigung vorgesehen, eine davon als Überquerungshilfe für Fußgänger", erklärt Schabio.

Und schon am Ortseingang soll eine Fahrbahnverschwenkung den einfahrenden Verkehr bremsen und damit ihren Teil zur Verkehrsberuhigung beitragen. Als weitere Bestandteile der Ortsneugestaltung entstehen bepflanzte Verkehrsinseln in den Seitenbereichen der Straße und Parkflächen am Feuerwehrhaus.

820 000 Euro werden in das Projekt investiert, davon trägt der Bund 650 000 Euro, die Ortsgemeinde Dockweiler ist mit 70 000 Euro für die Erneuerung der Gehwege dabei, und für das Gruppenwasserwerk Daun entstehen für den Leitungsneubau Kosten von 100 000 Euro.

Die langwierige Baumaßnahme bedeutet natürlich Behinderungen für den Verkehr. Schabio: "Wir versuchen, die Einschränkungen für den Anlieger- und Durchgangsverkehr auf das notwendige Minimum zu reduzieren. Die Verkehrsführung erfolgt mit einer halbseitigen Sperrung der B 421 und wird durch eine Ampelanlage gesteuert, so dass die Baustelle weiter zügig passiert werden kann."