1. Region
  2. Vulkaneifel

Signal steht wieder auf grün

Signal steht wieder auf grün

Nach monatelangen Sanierungsarbeiten auf der Eifelquerbahnstrecke ist es geschafft: Auch das Teilstück von Ulmen nach Kaisersesch kann nach längerer Pause wieder befahren werden.

Daun/Gerolstein/Ulmen. Ab dieser Saison können die historischen Schienenbusse der Eifelquerbahn nach zwei Jahren Pause wieder von Gerolstein über Ulmen hinaus bis Kaisers-esch fahren. Rechtzeitig sind die Sanierungsarbeiten abgeschlossen worden, die am letzten Oktoberwochenende vergangenen Jahres begonnen wurden. Ende vergangener Woche wurde der Streckenabschnitt von den zuständigen Behörden ohne Beanstandungen abgenommen. "Ein wichtiger Faktor für die Region"

Die Vulkan-Eifel-Bahn-Betriebsgesellschaft (VEB), die seit sieben Jahren Freizeitfahrten auf der rund 50 Kilometer langen Strecke anbietet, hat viele "dicke Bretter" bohren müssen, bevor die Mittel für die Sanierung des Teilstücks gesichert waren. Aus Sicht von VEB-Geschäftsführer Jörg Petry gut angelegtes Geld: "Dass die Freizeitverkehre vor allem aus touristischer Sicht für die Region ein wichtiger Faktor sind, hat das Land im vergangenen Jahr anerkannt und die Reaktivierung des zwischenzeitlich nicht mehr befahrbaren Abschnittes mit einer Fördersumme von deutlich mehr als zwei Millionen Euro unterstützt." Was mit "seinem" Geld gemacht wurde, davon kann sich der rheinland-pfälzische Wirtschafts- und Verkehrsminister Hendrik Hering (SPD) selbst ein Bild machen, wenn er zur offiziellen Wiedereröffnung des reaktivierten Streckenabschnitts am Samstag, 26. April, zum großen Bahnhofsfest in Ulmen erwartet wird. "Was ursprünglich nur als kleiner Umtrunk geplant war, hat sich zu einem großen Fest entwickelt, das sich über das gesamte Wochenende erstreckt und mit zahlreichen Attraktionen aufwartet", berichtet der VEB-Geschäftsführer. Ein Muss für Bahn-Fans wird die Fahrzeugschau sein, zu der neben der in Gerolstein beheimateten Dampflok der VEB (der TV berichtete) auch mehrere Dampf-Sonderzüge aus dem Rhein-Main- sowie Ruhrgebiet erwartet werden. Im Gegensatz zu den "großen Brüdern" müssen die historischen Schienenbusse an diesem Wochenende richtig "arbeiten", denn sie pendeln zwischen Daun, Ulmen und Kaisersesch und bieten eine Anreise zum Festplatz ohne Parkplatzprobleme. Die Veranstalter erwarten an beiden Tagen rund 5000 Besucher. Mit zu dem Programm gehören die Auftritte von Bata Illic am Samstag ab 14 Uhr sowie der Band "Wibbelstetz" am Sonntag im großen Festzelt in Ulmen.Nähere Informationen zum Bahnhofsfest und dem Sonderfahrplan der Eifelquerbahn gibt es bei der VEB, Telefon 06591/94998710, www.eifelquerbahn.de und dem Verkehrsamt Ulmen, Telefon 02676/409259.