| 20:51 Uhr

Sinnenfreude und Hexentreiben im Konzert

 Bei den Aufführungen der Carmina Burana in Daun und Kröv wirken etwa 100 Sänger aus der Vulkaneifel und von der Mosel mit. Foto: Fotostudios Nieder
Bei den Aufführungen der Carmina Burana in Daun und Kröv wirken etwa 100 Sänger aus der Vulkaneifel und von der Mosel mit. Foto: Fotostudios Nieder
Die Projektchöre Mittelmosel und Daun und das Akademische Orchester Bonn sowie Solisten unter der Gesamtleitung von Albert Henn (Kinheim) führen als eines der populärsten Chorwerke des 20. Jahrhunderts die "Carmina Burana" von Carl Orff auf. Die Konzerte sind am 25. Juni in Kröv und am 26. Juni in Daun. Nun war die erste Gesamtprobe der rund 100 Sänger. Brigitte Bettscheider

Daun/Kröv. Dass Chorsänger und Musiker von der Mittelmosel und aus der Vulkaneifel schon seit Jahren mit viel beachteten Aufführungen immer wieder gemeinsame Sache machen (der TV berichtete), hat einen verwandtschaftlichen Hintergrund: In Dauns Musikleben ist Lisa Henn bei Musicals und Konzerten eine feste Größe; an der Mosel führt ihr Bruder Albert Henn in mehreren Ensembles den Dirigentenstab. Nun wird also die Carmina Burana in größtmöglicher Besetzung aufgeführt.

"Ein Ereignis, das es an der Mittelmosel und in der Eifel in diesem Umfang noch nicht gegeben hat", sagt der Dauner Roy Coppack. Er ist als Leiter des Madrigalchors Daun und Mitglied des Akademischen Orchesters Bonn maßgeblich an dem Projekt beteiligt. Er bereitet gemeinsam mit Lisa Henn den Dauner Projektchor auf das Konzert vor; in Kröv studieren Lisa Henn und Albert Henn das Chorwerk mit dem Projektchor Mittelmosel ein.

Jetzt - bei der ersten Gesamtprobe der beiden Chöre im Dauner Forum - sitzt Coppack im Hintergrund und hört konzentriert zu; er wird dem Dirigenten fachliche Rückmeldung geben.

In 24 Liedern, die der Komponist Carl Orff einer mittelalterlichen Sammlung entnommen, zu einem Werk zusammengeführt und 1937 uraufgeführt hat, werden die erwachende Natur, die junge Liebe, die Lebens- und Sinnenfreude gefeiert. "Oh Fortuna", heißt der kraftvolle Eingangschor, dessen Wiederholung das Stück abrundet. Die hohe Anziehungskraft des Chorwerks ist legendär. Bei den Aufführungen im Rahmen des "Mosel Musikfestivals" in Kröv und von "Klassik auf dem Vulkan" in Daun wirken insgesamt 150 Sänger und Instrumentalisten sowie als Solisten Karola Pavone (Sopran), Joaquin Asiain (Tenor) und Kay Stiefermann (Bariton) mit. Im ersten Teil des Konzerts ist die von Felix Mendelssohn Bartholdy vertonte Goethe-Ballade "Die erste Walpurgisnacht" zu hören.

Das Konzert mit "Carmina Burana" von Carl Orff und "Die erste Walpurgisnacht" von Felix Mendelssohn Bartholdy ist am Samstag, 25. Juni, 20 Uhr, in der Weinbrunnenhalle in Kröv und am Sonntag, 26. Juni, 17 Uhr, in der Thomas-Morus-Kirche in Daun. Die Karten kosten 27 Euro in Kröv und 21 Euro in Daun.

Karten/Info: Kur- und Freizeitbetriebe Daun, Leopoldstraße 5, Telefon 06592/95130, E-Mail: info@klassikaufdemvulkan.de, Internet: www.klassikaufdemvulkan.de, oder "Mosel Musikfestival", Am Kurpark, 54470 Bernkastel-Kues, Telefon 06531/500095, E-Mail: info@moselmusikfestival.de, Internet: www.moselmusikfestival. de STIMMEN AUS DEN PROJEKTCHÖRENMichael Condne (53), Kröv: "Ich bin schon seit 35 Jahren im Winzerchor Kröv und schon lange im Kammerchor Traben-Trarbach, und das macht mir Spaß. Aber als Bass Teil eines so stimmgewaltigen Ensembles zu sein und mich mit so vielen interessierten und gesangsbegeisterten Mitstreitern auf die Aufführung der ,Carmina Burana' vorzubereiten, ist wirklich ein fantastisches Erlebnis." Klaus-Peter Gärtner (62), Daun: "Ich singe seit meiner Schulzeit in Chören und bin aktuell als Tenor in drei Chören im Raum Daun und Cochem-Zell. Die Carmina Burana ist das vierte Großprojekt, an dem ich beteiligt bin. Und es macht wieder viel Spaß. Die Stimmung und die Organisation sind sehr gut." Antje Kolbmüller (31), Gerolstein: "Als Schülerin war ich in einem Kinder- und Jugendchor in meiner damaligen Heimatstadt Weimar. Jetzt bin ich Lehrerin am Gymnasium in Gerolstein und sehe das Projekt ,Carmina Burana' als Möglichkeit, auf meinen guten Erfahrungen in einem Chor aufzubauen, meine Altstimme auszubauen und Menschen mit ähnlichen Interessen zu begegnen. Jeder Einzelne hat eine kleine Rolle, alle zusammen schaffen wir etwas ganz Großes." Nina Simon (20), Daun: "Ich hatte immer schon viel Spaß am Singen, deshalb habe ich an allen Musicals während meiner Schulzeit am Geschwister-Scholl-Gymnasium mitgemacht und bin im Landesjugendchor Rheinland-Pfalz. Die ,Carmina Burana' gefällt mir sehr gut. Da ich Musiklehrerin werden möchte, sehe ich die Mitwirkung als Sopranistin auch als Vorbereitung auf mein Studium an." Eva-Maria Wenz (19), Mückeln: "Ich finde es total klasse, in so einem großen Chor Sopran zu singen. Das Stück ist einfach atemberaubend, und wir machen auch Späße. Meine Musiklehrerin Lisa Henn hat mich gefragt, ob ich mitmache. Ich habe sofort zugesagt. Vorher hatte ich hauptsächlich Orchester- und Musicalerfahrung." (bb)/TV-Fotos (5): Brigitte Bettscheider