So schnell geht's beim Spielzeug

Die Planungen, eine Weihnachtsmeile durchzuführen, begannen recht spät. Mit nahezu 30 Aktionspunkten wurden die Interessenten daher per Mundpropaganda zum langen Samstag in die gut sortierten Geschäfte eingeladen.

 Nur schubweise konnten die vielen Hobbybäcker im Hotel Augustiner Kloster ihre Künste beim Ausstechen und Verzieren zeigen. TV-Foto: Felicitas Schulz

Nur schubweise konnten die vielen Hobbybäcker im Hotel Augustiner Kloster ihre Künste beim Ausstechen und Verzieren zeigen. TV-Foto: Felicitas Schulz

Hillesheim. (fs) Ein stattlicher Nikolaus auf der Augustiner Straße zeigte auch dem Durchgangsverkehr an: Hier tut sich was. So war es nicht verwunderlich, dass mehrmals von Besuchern nach der Meile in der Fußgängerzone gefragt wurde. Astrid Wieser aus Kaarst dagegen war überhaupt nicht zufrieden mit dem Angebot: "Als gebürtige Hillesheimerin bin ich heute extra wegen der Weihnachtsmeile gekommen und bin maßlos enttäuscht." Sie vermisste gemütliche Glühweinstände zum Plaudern, Buden zum Schauen und Kaufen und vor allem stimmungsvolle Musik, und das am liebsten an der alten Stadtmauer. Anderen boten Brillenservice, Malwettbewerb, Kinderkino, Schokoladenbrunnen, Popcorn und Schminken für Kinder, Modenschau und Goldsuche Kurzweil auf der "Meile" . Mit Kasperletheater und Plätzchenbacken lockten die Teams der Kindergärten in das Hotel "Augustiner Kloster" viele Eltern mit ihren Junioren an. Küchenchef Pascal Valet hatte aus insgesamt 50 Pfund Mehl Teig vorbereitet, aber auch der langte noch nicht bei der Begeisterung der kleinen uniformierten Bäcker."Wir dürfen alle ein paar selbst gebackene Plätzchen mit nach Hause nehmen", erzählten Esther Stroljan und Sabrina Thull. Eine nicht alltägliche Vorführung fand im Werkmarkt Hammes statt, wo Tischlermeister Peter Nettersheim vor interessierten Zuschauern in Windeseile Spielzeug und Weihnachtsschmuck zauberte. Wenn auch auf den Straßen nicht die Besucher wie sonst in Massen flanierten, so gab es nahezu in allen Geschäften viel Betrieb. Allerdings litten die Veranstalter auch unter dem launischen Wetter - und der Tatsache, dass viele Weihnachtsmärkte im Umkreis stattfanden.