1. Region
  2. Vulkaneifel

Sommerschule im Kreis Vulkaneifel findet weniger Resonanz als 2020

Bildung : Deutlich geringeres Interesse an der Sommerschule als 2020

Das Angebot vor dem Start ins neue Schuljahr wird von 43 Kindern wahrgenommen. Im vergangenen Jahr waren es 173.

Die einen dürfen sich noch bis Ende des Monats entspannen, andere packen schon in der nächsten Woche wieder den Schulranzen: Wie 2020 wird auch im Kreis Vulkaneifel wieder die sogenannte Sommerschule angeboten.

Schülerinnen und Schüler der Klassen eins bis neun haben an drei Standorten im Kreis die Möglichkeit, für eine oder zwei Wochen in Kleingruppen Lernstoff zu wiederholen. Damit sollen die Folgen des Schuljahres unter Pandemiebedingungen abgemildert werden.

Mit der Sommerschule ermöglicht das rheinland-pfälzische Bildungsministerium mit den Kommunen pädagogische Angebote in den letzten beiden Ferienwochen. Es soll laut Ministerium klei­ne Lerngruppen geben, in denen Grundkompetenzen aus Deutsch und Mathematik in Form eines intensiven Nachhilfeunterrichts gefördert werden.

Geleitet werden die Kurse von ehrenamtlichen Freiwilligen, beispielsweise Lehramtsstudierende, Lehrkräfte, pensionierte Lehrkräfte, Referendarinnen und Referendare, sowie ältere Schülerinnen und Schüler, die dafür geschult werden.

Die Kurse finden im Kreis Vulkaneifel an folgenden Standorten statt: in der Verbandsgemeinde (VG) Daun an der Grundschule Daun (auch für die Kinder aus VG Kelberg), dort wurden nach Mitteilung der VG-Verwaltung 16 Kinder angemeldet.

Zum Vergleich: Im Sommer 2020 gingen aus der VG Daun 57 und aus der VG Kelberg 16 Kinder in die Sommerschul-Kurse. In der VG Gerolstein wird die Sommerschule an der Grund- und Realschule plus Gerolstein und der Graf Salentin Schule in Jünkerath  angeboten. Für Gerolstein gibt es 16 Anmeldungen, für Jünkerath elf. Auch hier der Vergleich: 2020 wurden 100 Anmeldungen für damals drei Standorte verzeichnet.

Unterrichtszeit ist von Montag bis Freitag, jeweils von 9 bis 12 Uhr. Die Fahrt muss von den Erziehungs­berechtigten selbst organisiert werden.