1. Region
  2. Vulkaneifel

Sonne brennt erst im August

Sonne brennt erst im August

DAUN. Zufriedenheit bei den Betreibern der Freibäder im Kreis Daun: Die Bilanz für diesen Sommer kann sich sehen lassen. An die Superzahlen des Jahrhundertsommers im vergangenen Jahr kam man erwartungsgemäß nicht heran.

"Wann wird's mal endlich richtig Sommer?" fragten sich die Freibadbetreiber noch zu Beginn der Saison. Denn der ersehnte Sommer mit viel Sonne wollte nicht kommen, und erste wehmütige Gedanken gingen zurück ins vergangene Jahr, als der Jahrhundertsommer für selten erreichte Besucherzahlen sorgte.Erster Monat machte etwas Kummer

Der erste Monat der Saison machte den Gemeinden etwas Kummer, denn der Mai präsentierte sich eher als launischer Monat. Das Gemündener Maar besuchten angesichts von wenig sommerlichen Temperaturen gerade einmal 71 Besucher. Im Gerolsteiner Freibad waren es 467 zahlende Gäste. Gillenfeld registrierte 640, Schalkenmehren 587. In Kelberg schien die Sonne wohl etwas mehr, denn dort wurden 997 Besucher gezählt. Im Juni stiegen die Besucherzahlen überall kräftig an - in Daun auf 990, in Gerolstein auf 1810, in Kelberg auf 2910, in Gillenfeld auf 880 und in Schalkenmehren auf 609. Wenn auch der Sommer für die Sonnenanbeter etwas zu spät kam - erst im Juli wurde es richtig warm - so heizte die Sonne dann aber allen kräftig ein. Temperaturen weit über 30 Grad lockten die Bevölkerung scharenweise in die Schwimmbäder des Kreises. Gemünden zählte 5679 Badegäste, Kelberg 4150, Gillenfeld 5200, Gerolstein 5595 und Schalkenmehren 3733. Ein Urlaub in vermeintlich wärmeren Gefilden war nicht nötig. Der beste Monat der Saison 2004 war der August mit durchweg guten Zahlen für die Freibäder im Kreis. Nach Kelberg kamen 5667, ins Gerolsteiner Freibad 7572 Sonnenanbeter, Schalkenmehren hatte 8406 Besucher. Spitzenreiter war das Gemündener Maar mit 12 580 Gästen. Insgesamt kamen ins Gemündener Maar in diesem Jahr 19 320 Gäste (2003: 55 815), Gerolstein musste sich mit 17 084 (2003: 37 810) begnügen, Kelberg hatte 13 674 (2003: 29 402) Besucher, das Freibad Pulvermaar 14 000 (2003: 38 000). Schalkenmehren wies 14 434 (2003: 34 200) Besucher auf.Zufriedene Betreiber

Ein Rekord wie im vergangenen Jahr wurde den Freibädern zwar erwartungsgemäß nicht beschert, aber trotzdem ist man allenthalben zufrieden. "17 084 Besucher in diesem Jahr sind für uns ein mittlerer Wert, die Zahlen in den Jahren vor dem Rekordjahr 2003 bewegen sich zwischen 15 000 und 17 000", sagt Karl Seidel von der Verbandsgemeinde Gerolstein. Auch für Peter Seifert, Leiter des Ordnungsamts der Verbandsgemeinde Kelberg, ist die Besucherzahl in diesem Jahr "ein durchschnittlicher Wert". Statt 106 Saisontage hatte man in Kelberg in diesem Jahr nur an 102 Tagen geöffnet.