1. Region
  2. Vulkaneifel

Sonne, Schnäppchen, Schmuckstücke

Sonne, Schnäppchen, Schmuckstücke

Die Ortsmitte von Kelberg war gestern Ausflugsziel für Hunderte Gäste: Bei strahlendem Sonnenschein statteten viele Menschen dem Gewerbemarkt samt verkaufsoffener Geschäfte einen Besuch ab.

 Beim gutbesuchten Gewerbemarkt in Kelberg am Sonntag gibt es Einiges zu sehen und zu hören. TV-Fotos: Mario Hübner (2)
Beim gutbesuchten Gewerbemarkt in Kelberg am Sonntag gibt es Einiges zu sehen und zu hören. TV-Fotos: Mario Hübner (2)

Kelberg. Viel los ist gestern Nachmittag in der Ortsmitte von Kelberg, die für den Verkehr gesperrt ist. Pärchen, Familien, der Opa mit dem Enkel, aber auch Rad- und Motorradfahrer lassen sich vom herrlichen Frühlingswetter zu einem Ausflug nach Kelberg locken. Und sind nicht enttäuscht, denn beim Gewerbemarkt des örtlichen Gewerbe- und Verkehrsvereins samt verkaufsoffener Geschäfte, Autoschau und Krammarkt kommen Jung und Alt auf ihre Kosten. Beispielsweise die anderthalbjährige Julie aus Bongard. Das kleine quirlige Mädchen läuft von Stand zu Stand und mustert die Ausstellungsstücke ganz interessiert. Gerade haben es ihr trotz ihres jungen Alters die Motorroller angetan. Also setzt Papa Dennis sie auf einen. Doch im nächsten Moment will sie auch schon weiter. Gibt schließlich noch mehr zu sehen.

Frank Schmitz, Ute Tombers und Ralf Klaes aus Großlittgen steuern direkt auf die Oldtimer zu. "Toller Anblick, so ein Schmuckstück", sagt Klaes. Aber auch die Händler der Neuwagen sind mit dem Besuch und Interesse der Kunden zufrieden. So wie eigentlich alle - Gewerbetreibende wie Gäste. So sagt denn auch Alfred Borsch, Vorsitzender des Gewerbe- und Verkehrsvereins Kelberg: "Das Angebot ist gut und das Wetter ebenfalls. Da sind die Leute gut drauf und eher bereit, Geld auszugeben. Alles bestens."

Auch Helmutund Erna Schweisel aus Ahbach sind gut gelaunt. Gemeinsam mit Papa Johann Vogt bummeln sie zwischen den Ständen, schlecken ein Eis und lauschen dem Platzkonzert des Musikvereins Boxberg im Park in der Ortsmitte. Was will man mehr?