1. Region
  2. Vulkaneifel

Spannende Ermittlungen im Fotoatelier

Spannende Ermittlungen im Fotoatelier

Alle warten darauf, dass es endlich losgeht: Die Laienspielgruppe Schönbach-Utzerath steht in den Startlöchern für die Theatersaison 2014. "Die Leiche im Schrank" heißt die Krimikomödie, die an vier Terminen ab dem 5. April im Bürgerhaus aufgeführt wird.

Schönbach/Utzerath. Tatort Eifel: So heißt es bei der Laienspielgruppe Schönbach-Utzerath auch in diesem Jahr. "Die Leiche im Schrank" heißt die Krimikomödie, die sich die Akteure ausgesucht haben für die Theatersaison 2014. Zweimal in der Woche, Dienstag und Donnerstag, lässt Regisseur Winfried Häb seine Truppe antreten, um im Bürgerhaus Alte Schule zu üben. Der Spaß kommt für alle Mitglieder der Laienspielgruppe Schönbach-Utzerath bei den Proben nicht zu kurz. "Bei uns steht immer die Freude am Theaterspielen im Vordergrund. Das zeigt sich auch während der Proben, wo es immer viel zu lachen gibt", erzählt Regisseur Winfried Häb. Über Mangel an Zuschauerresonanz braucht sich die Gruppe nicht zu beschweren: Im vergangenen Jahr kamen rund 600 Gäste zu den Vorstellungen.
Zurück auf der Bühne


Neu dabei sind in diesem Jahr Simon Saxler aus Utzerath und Heinz Klütsch, der zwar schon seit Beginn der Theaterspielerei in Schönbach als "helfende Hand" im Hintergrund arbeitet, aber schon seit fast 30 Jahren nicht mehr als Schauspieler auf der Bühne stand.
"Jemand ist ausgefallen, da hat man mich angesprochen um mitzumachen. Ich habe nur eine kleine Rolle, es macht aber Spaß", erzählt Klütsch.
Ganz neu dabei auf den Brettern, die die Welt bedeuten, ist Simon Saxler. "Die haben noch eine Männerrolle gebraucht, da habe ich spontan Ja gesagt", erzählt der Utzerather.
Komödie in drei Akten


Und der "Neue" hat auch gleich die Hauptrolle bekommen. "Ich spiele die angebliche Leiche, da muss ich ziemlich lange im Schrank bleiben", verrät er. Denn "Die Leiche im Schrank" sorgt bei der Laienspielgruppe Schönbach-Utzerath in diesem Jahr für viel Verwirrung am Tatort "Bühne". In der Kriminalkomödie in drei Akten von Walter G. Pfaus, ist nichts so, wie es ist und wie es scheint.
So windet sich der Fotograph Johann Bloedt, der schöne Frauen nicht nur gerne vor der Linse hat, durch Eifersüchteleien, Notlügen und Nervenkitzel mit Hindernissen. Die Zuschauer dürfen sich auf aufregende und spannende Ermittlungen im Fotoatelier freuen.Extra

Akteure: Winfried Daniels, Claudia Palm-Annen, Heinz Klütsch, Elisabeth Schlimpen, Gerhard Bartz, Brigitte Michels, Horst Fleschen, Anne Schneiders, Simon Saxler Souffleusen: Renate Leyendecker, Fine Schneiders, Roswitha Schmitt Maske: Rita Hahn/Gaby Benz Regie: Winfried Häb Aufführungen im Bürgerhaus Alte Schule: Samstag, 5. April, um 20 Uhr; Samstag, 12. April, um 20 Uhr; Sonntag, 13. April, um 19 Uhr; Ostersonntag, 20. April, um 20 Uhr. Kartenvorverkauf mit Sitzplatzreservierung: Annette Schneider, Schönbach, Telefon 02676/8584, und an der Abendkasse. HG