1. Region
  2. Vulkaneifel

Stadt Daun lässt 40 neue Bauplätze erschließen

Stadtentwicklung : Dauns italienische Partnergemeinde bekommt einen Straßennamen in der Kreisstadt

Die Namensvorschläge für die Straßen im Neubaugebiet Krikelsheid in der Kreisstadt liegen vor: Die letzte Entscheidung liegt beim Stadtrat.

(sts) Corona legt alles flach? Zumindest dem Baugewerbe hat das Virus noch nicht viel anhaben können. Und auch den Wunsch nach dem eigenen Haus wollen sich viele erfüllen, das Interesse an einem Grundstück für ein Eigenheim ist groß. Auch in Daun. Dort wird das Baugebiet der Stadt auf der Gemarkung „Auf Krikelsheid“ erschlossen. Es befindet sich oberhalb des Wohngebiets Pützborner Hang und verläuft entlang der Schulstraße.

Es entstehen rund 40 Baugrundstücke. Sie sind in drei Bereiche eingeteilt, die Preise pro Quadratmeter belaufen sich auf 100, 110 und 125 Euro.

Bis der erste Spaten- oder Baggerstich für den Bau eines Einfamilienhauses erfolgen kann, wird es aber noch einige Zeit dauern. Aber mittlerweile ist entschieden, wie die Straßen im künftigen Wohngebiet heißen werden.

In der jüngsten Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses der Stadt war man sich schnell einig, wie die längste durchs Gebiet führende Straße heißen wird: „Zur Krikelsheid“.

Die kürzere Straße wird nach der italienischen Partnergemeinde Carisolo heißen. Der Ort mit rund 1000 Einwohnern liegt in den Dolomiten und lebt vor allem vom Tourismus. So hat die Gemeinde fast doppelt so viele Gästebetten wie Einwohner.

Die offizielle Partnerschaft ist 2004 besiegelt werden, als „Partnerschaftsvermittlerin“ fungierte die Freiwillige Feuerwehr der Kreis­stadt, die schon seit deutlich länger freundschaftliche Kontakte nach Italien pflegt.

Hinzu kommt der Gilles-Weg. Was sich hinter diesem Namen verbirgt: Ritter Ägidius, der auch Gilles genannt wurde, bewirkte 1337 die Verleihung der Stadtrechte für Daun. 684 Jahre später wird das durch die Namensgebung gewürdigt.