Stadtbürgermeisterwahl Daun: Unions-Mitglieder sind gefragt - SPD lädt Kandidaten ein

Stadtbürgermeisterwahl Daun: Unions-Mitglieder sind gefragt - SPD lädt Kandidaten ein

Keine weiteren Bewerber in Sicht: Bis dato haben nur der frühere Büroleiter der Verbandsgemeinde Daun, Gerd Becker, und der vor kurzem in den Ruhestand gegangene Berufssoldat Martin Robrecht ihre Ambitionen kundgetan, die Nachfolge von Stadtbürgermeister Wolfgang Jenssen (SPD) antreten zu wollen.

Daun. So etwas nennt man wohl Luxusproblem: Während die SPD aller Voraussicht nach ohne eigenen Kandidaten mit Parteibuch dastehen wird, wollen gleich zwei CDU-Mitglieder neuer Stadtbürgermeister von Daun werden. Gewählt wird im Mai kommenden Jahres, Amtsinhaber Wolfgang Jenssen (SPD) tritt nach dann 15 Jahren nicht mehr an.KOMMUNAL REFORM

Zwei Bewerber für die Christdemokraten, aber unterschiedliche Voraussetzungen: Gerd Becker, der frühere Büroleiter der Verbandsgemeindeverwaltung Daun, will als offizieller Kandidat der Partei antreten, Martin Robrecht hingegen als unabhängiger Bewerber. In einer gemeinsamen Versammlung mit dem Vorstand des CDU-Stadtverbands und der Stadtratsfraktion haben sich die beiden Bewerber vorgestellt und offensichtlich für viel Gesprächsstoff gesorgt.
"Es ist ja keine alltägliche Konstellation, dass es gleich zwei Kandidaten gibt. Jedenfalls ist mehr als vier Stunden sehr intensiv diskutiert worden", berichtet der Stadtverbandsvorsitzende Dieter Brill.
Eine Empfehlung oder gar eine Entscheidung für Becker oder Robrecht hat es nicht gegeben: "Das Rennen ist weiter offen", sagt Brill. Die Entscheidung, wer für die CDU antritt, bleibt einer Mitgliederversammlung vorbehalten, voraussichtlich Mitte Januar.Ungewöhnliche Konstellation

Dass zwei CDU-Männer das höchste Amt der Stadt anstreben, ist für Wolfgang Jenssen eine "ungewöhnliche Konstellation für Daun." Seine Suche - als Vorsitzender des SPD-Ortsvereins Daun - nach einem Bewerber war bislang nicht von Erfolg gekrönt. Und was ist mit einem unabhängigen Kandidaten Martin Robrecht? Kann sich Jenssen vorstellen, ihn zu unterstützen? "Das ist nicht meine persönliche Entscheidung, sondern die der Mitglieder des Ortsvereins. Ich habe Herrn Robrecht aber eingeladen, sich bei uns vorzustellen." Die Freie Wählergruppe Reineke will, so lange offen ist, ob es weitere Kandidaten gibt, zu den bisher gehandelten Namen keine offizielle Stellungnahme abgeben. Wohin der Fraktionssprecher tendiert, ist aber erkennbar: "Sicher ist, dass wir uns freuen, dass Martin Robrecht als unabhängiger Kandidat antritt. Er hat die Fähigkeit, ein erfolgreicher Stadtbürgermeister zu werden", sagt", Alfred Lorenz.Müller nimmt sich Zeit


Nachdem der Stadtbeigeordnete und Vorsitzende des Gewerbe- und Verkehrsvereins Daun, Dieter Wilhelm, vom Kandidatenkarussell abgestiegen ist (der TV berichtete), richtet sich das Augenmerk derzeit auf Becker und Robrecht. Aber es gibt ja noch einen, der zumindest mit dem Gedanken spielt, zu kandidieren: Walter Müller (parteilos), der frühere Ortsvorsteher des Dauner Stadtteils Rengen. Er lässt sich weiter Zeit: "Ich führe noch einige Gespräche und werde Anfang des Jahres mitteilen, ob ich antrete oder nicht." Überschlagen muss er sich auch nicht, denn offiziell müsste er erst im Frühjahr seine Bewerbung einreichen.Extra

Bis wann kann man sich bewerben? Ab 69 Tage vor der Wahl, die am 25. Mai 2014 stattfindet, können Vorschläge gemacht werden. Bewerbungsschluss ist 48 Tage vor der Wahl. Welche Voraussetzungen sind zu erfüllen? Wenn eine Partei einen Wahlvorschlag einreicht, muss der Kandidat keine Liste mit Unterschriften von Unterstützern vorlegen. Anders als bei einem freien Bewerber: Will er in Daun kandidieren, muss er mindestens 60 Unterschriften vorweisen, um zur Wahl zugelassen zu werden. Was verdient der Stadtbürgermeister? Der Posten des Stadtbürgermeisters ist ein Ehrenamt, der Amtsinhaber bekommt kein Gehalt, sondern eine vom Land festgelegte Aufwandsentschädigung. Sie beläuft sich bei einer Stadt wie Daun auf knapp 2200 Euro monatlich. Die Amtszeit dauert fünf Jahre. sts

Mehr von Volksfreund