1. Region
  2. Vulkaneifel

Ständchen für den Herrn

Ständchen für den Herrn

In der mit etwa 200 Besuchern voll besetzten St. Remaclus-Kirche Uersfeld gab es ein festliches Konzert. Beteiligt waren Kinder-, Jugend- und Erwachsenenchöre, der Musikverein sowie Instrumental- und Vokalsolisten unter der Leitung von Marcus Breitenauer, Kirchenmusiker und Organist der Pfarreiengemeinschaft Retterath/Uersfeld.

Uersfeld. (bb) Zwischen Marcus Breitenauers Choralvorspiel "Nun komm der Heiden Heiland" und dem Gemeindegesang "Tochter Zion" widmete sich zunächst der "Spatzenchor" musikalisch dem Advent und dem Weihnachtsfest, ließ lautmalerisch Schneeflocken tanzen und Pferdeschlitten durch eine Winterlandschaft gleiten. Der Kirchenchor St. Cäcilia Retterath/Uersfeld begann den Reigen seiner Konzertbeiträge mit klaren Stimmen und der weichen Melodie entsprechend mit Mendelssohn-Bartholdys "Jesus, unser Retter naht". Die Jugendlichen Tobias Memmesheimer (Oberelz) und Michael Willems (Uersfeld) überzeugten mit ihren Klavierstücken. Der Musikverein Uersfeld, dirigiert von Horst Welter, führte Kompositionen aus verschiedenen Stilepochen auf - von Bachs "Aus meines Herzens Grunde" bis zu Bernards "Winter Wonderland". Aus den Reihen des Musikvereins trat der Nachwuchs Philip Dreis und Rebecca Willems (beide Uersfeld) als Oboen- und Querflötensolisten auf und erntete neben viel Beifall das Urteil "meisterhaft und tief beeindruckend". Der Jugendchor sang Eichendorffs berühmtes "Markt und Straßen steh'n verlassen", und gemeinsam mit dem "Spatzenchor" führte er ein afrikanisches Lobpreislied auf: "Mashiti - Singt Gott viele Lieder!". Als Gesangssolisten aus den Reihen des Kirchenchores sorgten mit ihren Duetten das Ehepaar Bernadette und Stefan Kill (Mannebach) sowie die Sopranistin Ellen Herzig (Höchstberg) und der Bariton Gerhard Schäfer (Uersfeld) für Furore. Ortspfarrer Rudolf Heck kam in den Genuss eines persönlichen Geburtstagsständchens.