Start verpatzt: Forum fällt aus

Start verpatzt: Forum fällt aus

GEROLSTEIN. Kurzfristiges Aus: Mit dem "Ersten Eifeler Unternehmerforum" wollte Gerolsteins Bürgermeister Matthias Pauly heute Abend das Startsignal für eine verbesserte Kommunikation und Zusammenarbeit zwischen Unternehmen und Politik in der Region geben. Gestern Nachmittag dann der Rückzieher: Weil sich nur 14 Firmen angemeldet hatten, wurde die Veranstaltung kurzerhand abgeblasen.

"Enttäuschung? Nun, mit mindestens 50 Leuten hatten wir schon gerechnet. Daher die Absage", erklärte Matthias Pauly (CDU), Bürgermeister der Verbandsgemeinde Gerolstein, die Entscheidung in letzter Sekunde. Von rund 250 Unternehmen, die zum "Eifeler Unternehmerforum" eingeladen worden waren, hatten gerade einmal 14 ihr Kommen zugesagt. "Und die 23 Leute waren einfach zu wenig", sagte Pauly.Grund für die Absagen: ungünstiger Termin

Nach mehreren Telefonaten gestern hat Carsten Schneider, zuständig für die Wirtschaftsförderung im Gerolsteiner Land und daher auch eingebunden in die Organisation der Veranstaltungsreihe, eine Begründung für das breite Desinteresse. Er sagte: "Fast alle gaben terminliche Gründe an. Ein Freitag abend in der Vorweihnachtszeit - das war ausgeschlossen. Die Idee des Forums aber wurde nach wie vor für gut befunden." Ohne auf die Schnelle bereits einen Plan B in der Tasche zu haben, sagte Bürgermeister Pauly in einer ersten Stellungnahme: "Wir werden das jetzt gemeinsam analysieren und Konsequenzen ziehen. Die Idee halte ich aber nach wie vor für gut, und ich werde auch an dem Vorhaben festhalten." So plädiere er dafür, dann eben mit einer kleineren Veranstaltung im Februar und Juni (wie ebenfalls bereits geplant) zu starten "und die Großveranstaltung dann nicht erst in die Weihnachtszeit, sondern näher an die Herbstferien zu legen". Bei Vorstellung der neuen Angebots hatte der Bürgermeister dem TV gesagt: "Ob es das richtige Angebot ist, wird sich zeigen. Es ist zunächst einmal ein Versuch." Zurückhaltung sei auch bei der Suche nach der richtigen Form für die Zusammenkunft geübt worden. So sei bewusst auf ein "grundsolides Angebot ohne Effekthascherei" gesetzt worden, denn die "Sehnsucht nach immer mehr Events sehe ich nicht", sagte Pauly. Schließlich stehe neben dem Kennenlernen der Erfahrungs- und Informationsaustausch im Vordergrund - und zwar zum einen zwischen der Politik und der Wirtschaft, zum anderen unter den Unternehmen. Und dafür wolle er einen geeigneten Rahmen schaffen, sagte Pauly und fügte hinzu: "Langfristiges Ziel ist, den Zusammenhalt der Eifeler Betriebe herzustellen beziehungsweise zu fördern." Und wenn erst einmal eine gute Basis geschaffen sei, werde man sich auch an die gemeinsame Lösung von Problemen machen. Pauly: "Zum Beispiel kann man in diesem Rahmen das wichtige Thema Ausbildung gemeinsam anpacken und für die Meinung werben, dass Ausbildung enorm wichtig ist und möglichst viel Verantwortung übernommen wird." Damit möglichst viele das Angebot nutzen, sei das Forum bewusst nicht nur auf Gerolstein bezogen worden. "Wir sprechen ebenso die Unternehmer aus dem Dauner, Prümer und Bitburger Raum an, und Gerolstein bietet sich wegen seiner zentralen Lage in der Eifel einfach als Veranstaltungsort an", meinte Pauly. Wie das Interesse und damit auch die Teilnehmerzahl erhöht werden solle, konnte er kurzfristig noch nicht sagen. Kontakt zu Unternehmern und Politikern

Das Unternehmerforum soll dreimal pro Jahr veranstaltet werden. Zwei - etwas kleinere - Foren jeweils mit einem kurzen Fachvortrag und viel Raum für Gespräche und den Erfahrungsaustausch sowie besagte größere Veranstaltung mit jeweils einem prominenten Gastredner. Der wäre heute der Rhetorik-Experte Professor Gerhard Lange gewesen, der als Autorität auf dem Gebiet der wirkungsvollen Sprache bekannt ist und zum Thema "Motivieren - Verkaufen - Führen" referieren sollte. Trotz der Enttäuschung über den verpatzten Start sagte Pauly: "Lieber klein anfangen und sich dann kontinuierlich steigern, als mächtig loslegen und das Angebot bald einschlafen lassen."