STICHWORT

Naturpark Vulkaneifel Der Naturpark Vulkaneifel soll an der Seite der bereits bestehenden Nord- und Südeifel-Naturparks der Mittelgebirgslandschaft weiteres Profil verschaffen. Er soll sich über eine Gesamtfläche von rund 1180 Quadratkilometer erstrecken. Neben dem Kreis Daun sind die Verbandsgemeinden Manderscheid, Ulmen, Kelberg und Teile Adenaus in das Gebiet einbezogen. Als besonders schützenswerte Kernzonen sind der Salmwald, der Mosenberg sowie das Lieser-, Sammetbach-, Uessbach-, Endert- und Trierbach-Tal vorgesehen. Zwecke des Naturparks sind:NATURSCHUTZ: Die Vulkaneifel mit ihren Maaren, Mooren, Wiesen- und Bachtälern, Wäldern und Trockenrasen sollen als geologisch bedeutendes Gebiet geschützt werden. (SANFTER) TOURISMUS: Das Gebiet soll als naturnaher Erholungsraum und als bedeutende Landschaft für den Tourismus inklusive Sport gefördert und entwickelt werden. NACHHALTIGE REGIONALENTWICKLUNG: Durch Zusammenwirken verschiedener Bereiche einschließlich der gewerblichen Wirtschaft soll die regionale Wertschöpfung erhöht werden. Eine umweltgerechte Landnutzung wird angestrebt. Land- und Forstwirtschaft sollen in ihrer Bedeutung für Pflege der Kultur- und Erholungslandschaft fortentwickelt werden. BILDUNG: Geplant sind unter anderem Exkursionen sowie die Mitarbeit bei Ganztagsschul-Angeboten. (bl)