1. Region
  2. Vulkaneifel

Stiftung ist Familientradition

Stiftung ist Familientradition

Pfarrer Carsten Rupp hat in Brockscheid die Friedhofsglocke geweiht. Gestiftet wurde sie von Glockengießerin Cornelia Mark-Maas. Bereits in der fünften Generation kommen die Glocken aus dem Familienunternehmen.

Brockscheid. Die zur 850-Jahr-Feier gestiftete und im Rahmen des Festprogramms gegossene Friedhofsglocke (der Trierische Volksfreund berichtete) ist jetzt im Gottesdienst zur St.-Ursula-Kirmes geweiht worden. Pfarrer Carsten Rupp nahm die Weihe im Auftrag des Bischofs von Trier vor.
"So viele Türme ohne Glocken", zitierte Pfarrer Rupp in seiner Predigt aus einem Gedicht von Reiner Kunze, der damit auf die Geschäfts-, Kaufhaus- und Bankentürme der Neuzeit als Zeichen des Machtwillens der Menschen anspielt.
"Mit einer Glockenweihe geben wir dem Höchsten eine Stimme", sagte der Priester, und mit Blick darauf, dass es sich um eine Friedhofsglocke handelt: "In dem Augenblick, in dem es am dunkelsten und am stillsten ist, bricht die Glocke das Schweigen, gibt Hoffnung im Sterben und tröstet." Nach dem Ritus der Trie rer Kirche besprengte Pfarrer Rupp die im Altarraum aufgebaute und festlich geschmückte Glocke mit Weihwasser, beräucherte sie mit Weihrauch, salbte sie mit heiligem Öl und schlug sie erstmals öffentlich an.
Auch die Messdiener brachten die Glocke zum Klingen - und Ortsbürgermeister Lothar Schneider, denn als Friedhofsglocke erfüllt sie auch kommunale Dienste.
Meisterin hält Versprechen


Schneider erinnerte beim anschließenden Empfang im Bürgerhaus an das Stiftungsversprechen, das die Glockengießermeisterin Cornelia Mark-Maas vor einem Jahr gegeben und bei der 850-Jahr-Feier in die Tat umgesetzt habe. Sie setze damit eine Familientradition fort, erklärte Schneider: Jede der fünf Glockengießergenerationen vor ihr habe eine Glocke gestiftet, vier Turm- und eine Wandlungsglocke.
Den Festgottesdienst hatte der Kirchenchor Manderscheid unter Leitung von Martin Reuschenbach mitgestaltet. Den Empfang im Bürgerhaus richtete der Pfarrgemeinderat aus. bb
Extra

Die neue Friedhofsglocke enthält als Inschrift ein Jesus-Wort aus dem Johannesevangelium - "Ich bin die Auferstehung und das Leben" - sowie das Ortswappen von Brockscheid. Die Glocke wiegt 38 Kilo und ist 38 Zentimeter hoch und breit; ihr Klang ist C3. Sie war am 4. Juni 2011 aus Anlass der 850-Jahr-Feier vor mehreren Hundert Zuschauern in der Eifeler Glockengießerei gegossen worden. Sie wird an der dem Friedhof zugewandten Seite der St.-Ursula-Kirche angebracht und geläutet, wenn ein Verstorbener zu Grab getragen wird. bb