1. Region
  2. Vulkaneifel

Straßenverkehr gefährdet: Unbekannte heben zahlreiche Gullideckel aus

Straßenverkehr gefährdet: Unbekannte heben zahlreiche Gullideckel aus

In Gerolstein (Vulkaneifelkreis) haben Unbekannte in der Nacht zum Sonntag zahlreiche Autofahrer und Fußgänger in Gefahr gebracht: Sie hoben in etlichen Straßen der Brunnenstadt Gullideckel aus und legten sie auf die Fahrbahn. Zu einem Unfall kam es laut Polizei nicht, dennoch werden dringend Zeugen gesucht.

In der Wald-, der Rader- und der Sarresdorfer Straße sowie rund um das Bahnhofsgelände und die Hochbrücke in Gerolstein haben sich Unbekannte in der Nacht zum Sonntag an etlichen Gullideckeln zu schaffen gemacht. Sie hoben die schweren gusseisernen Abdeckungen aus ihrer Fassung und legten sie entweder auf die Fahrbahn oder den Gehweg.

Am Sonntagmorgen gegen 7.30 Uhr erhielt die Polizei in Daun etwa zehn bis 15 Anrufe von Anwohnern, die die ausgehobenen Gullideckel bemerkt hatten. Ein Sprecher der Polizei in Daun sagte: "So etwas kommt immer mal wieder vor, aber in dieser massierten Form gab es das bei uns noch nie." Strafrechtlich handelt es sich um einen gefährlichen Eingriff in den Straßenverkehr.

Bis zum späten Nachmittag hat die Polizei weder einen Hinweis auf einen Unfall noch auf den oder die Täter erhalten. Sie bittet aber Zeugen, die Beobachtungen gemacht haben, sich mit ihr in Verbindung zu setzen. Kurz nach den Anrufen am Sonntagmorgen sind Polizisten und ein halbes Dutzend Stadtarbeiter ausgerückt, um die Gullideckel wieder einzusetzen.

Hinweise erbittet die Polizei Daun, Telefon 06592/96260.