1. Region
  2. Vulkaneifel

Tanzen und basteln, was das Zeug hält

Tanzen und basteln, was das Zeug hält

Diesmal fand er im Haus der Jugend in Gerolstein statt, der dritte "Mädchen-Kreativtag" im Kreis Daun. Viele Besucherinnen waren gekommen, um sich über ihre Berufschancen zu informieren.

Gerolstein. (red) Bei einem Treffen der Mitarbeiterinnen der Häuser der Jugend in Daun, Gerolstein, Jünkerath, der Verbandsgemeindejugendpflegerin, Mitarbeiterin von Pro Familia und der Gleichstellungsbeauftragten des Kreises ging es um die Verbesserung der Mädchenarbeit. Daraus entstand vor drei Jahren die Idee, einmal jährlich einen "Mädchen-Kreativtag" durchzuführen.Zwischen Meditation und Tae Bo

Außerhalb von Schule und Familie trafen sich am vergangenen Samstag Mädchen im Alter von zwölf bis 17 Jahren aus dem Kreis Daun im Haus der Jugend in Gerolstein. Grund dafür war der "Mädchen-Kreativtag", der in diesem Jahr zum dritten Mal stattfand. Wie auch im vorigen Jahr besuchten zahlreiche Mädchen dieses Angebot.Die Besucherinnen konnten wählen zwischen den verschiedenen Workshops Gipsmasken herstellen, Bauchtanz, Tattoos, Tae Bo, Meditation und Hip-Hop. Außerdem gab es eine Info-Ecke zum Thema Verhütung, und die Mädchen konnten den Heimwerker-Führerschein erwerben. Das Angebot wurde gut angenommen, und die Mädchen waren froh, einmal unter sich zu sein.Franziska Carls, 13 Jahre, meinte: "Ich finde das Angebot sehr abwechslungsreich. Ich habe heute schon den Handwerker- Führerschein erworben, und gleich geht es zum Bauchtanz. Außerdem habe ich schon viele neue Leute kennen gelernt."Daniela Feller, Verbandsgemeindejugendpflegerin, erzählte: "Ich leite den Kurs, in dem die Mädchen ihre eigenen Tattoos malen können. Die Mädchen suchen sich Motive aus oder malen selber welche, und diese werden dann mit Tattoostiften übertragen. In meiner Gruppe habe ich allgemein nur gute Resonanzen gehört."Sara Giebels, 16 Jahre, und Vera Giebels, 13 Jahre, bilanzierten: "Wir waren beim Tae Bo. Es hat riesigen Spaß gemacht, Selbstverteidigung auf Musik auszuprobieren. Würden solche Kurse öfters angeboten, würden wir hingehen." Gefördert wird der Mädchenkreativtag vom Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Familie und Frauen.