Tierisch wütend

TierschutzZu unserem Bericht "Für den einen ist es Müll,…" (TV vom 11. September) über eine gewerbliche Schrottsammlung auf einem privaten Grundstück in Gemünd an der Our schreibt diese Leserin: Die Frage bei diesem Thema ist doch: Wer kümmert sich um die sich vermehrenden, vermutlich nicht gut versorgten Katzen? Denn bei einer Zahl von 18 Katzen ist eine tierärztliche Versorgung inklusive Fütterung und Kastration kaum ohne auswärtige Hilfe zu bewältigen. Hier besteht dringend Handlungsbedarf! Die Eifel hat, Gott sei Dank, einige tolle engagierte Tierschutzvereine, aber ohne ein Umdenken der Menschen, geschieht nichts.

Dieser Bericht macht mich tierisch wütend. Im wahrsten Sinne des Wortes.
Nicole Aretz, Olsdorf