Tolle Kurven, die verzücken: Treffen der Oldtimerfreunde in Hillesheim lockt etliche Besucher an

Tolle Kurven, die verzücken: Treffen der Oldtimerfreunde in Hillesheim lockt etliche Besucher an

Immer wieder einen Besuch wert: Zum 25. Mal haben die Oldtimerfreunde Hillesheim zu einem großen Treffen mit Vorführungen und Ausfahrten eingeladen. Und erneut sind viele Hunderte Gäste gekommen und haben sich an den rund 300 historischen Schätzchen erfreut.

Leuchtende Augen, strahlende Gesichter, klickende Kameras, unendlich viel automobile Schönheit auf dem Hillesheimer Marktplatz - und von oben lacht die Sonne. Ob 18 oder 80 Jahre alt, ob VW Käfer oder Mercedes 190 SL, VW Karmann Ghia oder Ford Capri - alle dieser historischen Schmuckstücke faszinieren. Oldtimerbesitzer aus Deutschland, den Beneluxländern und sogar aus der Schweiz führten ihr "Garagengold" den vielen Besuchern beim Jubiläums-Veteranentreffen der Hillesheimer Oldtimerfreunde vor. "Wahnsinn, was die früher schöne Autos mit so tollen Kurven gebaut haben", sagt ein Besucher zu seinem Nachbarn und deutet auf einen Union 1000, einen DKW Junior, eine 2 CV ("Ente"), einen Opel GT und einen Lloyd Kombi LT 600 von 1961, ein Vorläufer heutiger Vans.Glanz vergangener Zeiten

Foto: Helmut Gassen (HG) ("TV-Upload Gassen"
Foto: Helmut Gassen (HG) ("TV-Upload Gassen"


Die Oldtimerszene liebt die alten Zeiten, den Glanz und das Chrom, und den gibt es bei den dicken amerikanischen Schlitten reichlich zu sehen - wie bei der Chevrolet Corvette von 1959, dem Ford Thunderbird von 1966 oder einem Cadillac von 1964.

Uwe Horn aus Daun-Waldkönigen war mit seinem Austin Healey 3000 von 1960 dabei, den er seit zwei Jahren hat. "Der ist nicht restauriert, da ist alles noch original", sagt er stolz über sein Prachtstück, das es aber auch in sich hat, wie er erzählt. "Der Wagen ist ganz schwer zu beherrschen. Stirling Moss' Schwester ist damit Rallye gefahren und hat ihm den Namen "The Pig" (Das Schwein) gegeben". Horn fährt mit dem Wagen mit dem "mordsmäßigen Motor" keine Rallye, sondern ihn nur spazieren. Schließlich müsse er bewegt werden.

Achim Kochs und Bärbel Buthmann aus Lissendorf sind mit ihrem Ford A Modell von 1928 zum Oldtimertreffen gekommen und hatten damit das älteste Fahrzeug. "Den fahren wir fast täglich. Vor Kurzem waren wir damit auch an der Mosel unterwegs", erzählt der Neu-Lissendorfer. Standesgemäß haben sich beide auch in die Kleidung der damaligen Zeit geworfen, das fällt auf.

IG Oldtimer Vereinsvorsitzender Willi Brülls ist "absolut zufrieden" mit der Resonanz. "Hillesheim hat eben einen Namen. Auch unser Stadtbürgermeister war sehr angetan von dem, was wir hier tun", erzählt er stolz. Bewundernde Blicke bekamen auch die schweren alten LKW wie Büssing, Henschel, MAN oder Hanomag. Und in der nahen Lavagrube bei den "Sandkastenspielen" zeigten sie noch einmal, was in ihnen steckt. Ein mächtiges Getöse.