1. Region
  2. Vulkaneifel

Tollität mit Temperament

Tollität mit Temperament

GILLENFELD. (HG) Vergessen ist 2005, als der Gillenfelder Karnevalsverein "Moareulen" zum ersten Male kein Prinzenpaar hatte. Am Samstagabend wurden Prinz Lutz I. und Prinzessin Angelika I. in ihr Amt eingeführt.

"Moareulen Uhuu": Gillenfeld hat wieder ein Prinzenpaar. "Was gibt es schöneres auf der Welt, als Prinz zu sin in Gillenfeld", rief seine Tollität Lutz I. (Reuter). Zuvor war das neue Prinzenpaar Lutz I. und ihre Lieblichkeit Prinzessin Angelika I. (Reuter) samt Kindern Nils und Lukas mit Wunderkerzen empfangen worden. Die Inthronisation der Tollitäten nahmen Moareulen-Chef Heinz Dahm mit dem "Till" und Ortsbürgermeisterin Heike Hermes vor, die dem Herrscherpaar den Schlüssel und die immer noch leere Kasse der Pulvermaargemeinde übergab. Und da der in Wermelskirchen geborene Prinz seine Kindheit in Strohn verbracht hat ("Ech sen en Strohna und komm von der Ley"), kam gleich die Frage auf, ob die Finanzmisere der Gemeinde nicht ganz einfach zu lösen sei. "Ach, könnten wir doch die Strohner eingemeinden, dann wäre alles besser", träumte die designierte Gemeindechefin Heike Hermes in der Bütt. Karnevalistisch hieß das zuerst einmal: "Wir stellen das Prinzenpaar und die Strohna die Gaben", sagte Hermes. Na, wenn das Oberhohn Alois (Pohlen) hört. Bei der Gillenfelder Prinzenproklamation erfahren die Jecken auch immer Details aus dem Leben des Prinzenpaares. Dafür sorgen die Nachbarn aus der "Prinzenstraße" und besonders Obermöhne Hildegard Rauen, die mit ihrer Laudatio "der Untertanen Neugier wecken" möchte. Lutz, der Fleißige, hat ein Paketdienst-Unternehmen und "sogar in Feuerland sind Reuters Flitzer wohlbekannt". Angelika ist ein echtes Gillenfelder Mädchen und als Wirbelwind bekannt, gab die Laudatorin bekannt. "Die Hebamme hat sofort erkennt, das Mädchen hat Temperament", hieß es weiter. Und später dann im Teeniealter: "Tonis Disco, das war ihr Traum, da konnte sie sich Jungs anschauen".