TRADITION

HILLESHEIM. Mit sieben Gruppen starteten in Hillesheim die Sternsingergemeinschaften nach dem Hochamt in der Eiseskälte von Haus zu Haus. Nach mehr als sechs Stunden trafen sich die Jungen und Mädchen wieder im Pfarrheim, um bei heißen Getränken und Brühwürstchen gemeinsam die Erlebnisse dieses langen Nachmittags zu erzählen. "Auch dieses Jahr erlebten wir wiederum eine kleine Steigerung der Spendenbereitschaft, und mit mehr als 3000 Euro blicken wir auf ein gutes Ergebnis" berichtete Pastor Karl Kappel. Mit Kreide malen die Sternsinger "C+M+B" (und die Jahreszahl) auf den Türrahmen. Mittelalterlich gedeutet stehen die Buchstaben für "Christus mansionem benedicat" (Christus segne das Haus). Volkstümlich werden sie auf die Namen der "Heiligen Drei Könige", Caspar, Melchior und Balthasar, bezogen. fs/Foto: Felicitas Schulz

Mehr von Volksfreund