1. Region
  2. Vulkaneifel

Trailpark Vulkaneifel ist Mekka für Mountainbiker

Freizeit : Großer Einsatz für große Sprünge

Gillenfelder Schüler helfen bei Instandsetzung der Mountainbikestrecke bei Trittscheid.

Wer den Trailpark Vulkaneifel als Mountainbiker befährt, der kommt an der sogenannten Koulshore bei Trittscheid nicht vorbei. Das sechs Hektar große Areal ist seit über zehn Jahren die ideale Spielwiese für die Sportler. Denn bei dem Technikparcours handelt es sich ausschließlich um knackige und anspruchsvolle Strecken, die auch eine gewisse Fahrpraxis bedingen.

„Es ist aber wichtig, immer wieder Instandhaltungsarbeiten vorzunehmen, und wir wollen auch immer wieder neue Anreize schaffen. So haben wir im vergangenen Jahr eine Strecke mit Wellen, Steilkurven und Sprüngen, die per Gewichtsverlagerung durchfahren werden müssen,  ein neues besonderes Raderlebnis geschaffen“, sagt Markus Appelmann, der die Mountainbike-Großveranstaltung VulkanBike zusammen mit den Vulkanbikern und der Verbandsgemeinde Daun veranstaltet. Die 2017 geschaffene Strecke musste nun an den übrigen Technik-Parcours angebunden werden.

„Dabei helfen uns die Schüler aus Gillenfeld im Rahmen einer Projektwoche, was zeigt: Das Thema Mountainbike wird in der Vulkaneifel gelebt“, freut sich Appelmann. 18 Schüler von der fünften bis zur neunten Klasse der Schule in Gillenfeld (weiterer Bericht siehe unten) hatten sich gemeldet, um zwei Tage lang die Koulshore zu verschönern.

Lehrer Arnd Kreckler erklärt, wie es zu der Zusammenarbeit kam. „Wir machen alle zwei Jahre Projektwochen und wollten eigentlich Fahrtechnik für Mountainbike üben. Dann sind wir aber auf die Idee gekommen, hier in der Koulshore zu arbeiten“. Also wurden die Wege von Steinen und Laub geräumt, neue Trails angelegt und die sogenannte „Pumptrack“ mittels einer Brücke an den Technik-Parcours angebunden. Immer mit einem wachen Auge dabei: Vulkanbiker Uli Heinrichs. Auch er freut sich über die Zusammenarbeit mit den Schülern und bescheinigt ihnen viel Einsatzfreudigkeit. Einer von ihnen war der zehnjährige Peter aus Brockscheid. „Ich bin früher jeden Tag hier gewesen, jetzt noch einmal die Woche. Es ist voll cool hier und die Arbeit hat mir sehr gut gefallen“. Uli Heinrichs ist von den Möglichkeiten des MTB- Parcours Koulshore auch nach über zehn Jahren immer noch begeistert: „Das Potenzial ist groß. Es gibt hier so viele Möglichkeiten.“