Trauer um den "Bronze-Prediger" Ulrich Henn

Trauer um den "Bronze-Prediger" Ulrich Henn

Der Künstler Ulrich Henn ist tot. Er starb am 8. Dezember im Alter von 89 Jahren. Der gebürtige Schwabe lebte mehr als ein halbes Jahrhundert in der Eifel.

Üxheim-Leudersdorf. Vor mehr als 50 Jahren war Ulrich Henn mit seiner Familie aus der Nähe von Stuttgart in die Eifel umgesiedelt - eines großen Hauses mit Garten und Atelierscheune im Üxheimer Ortsteil Leudersdorf wegen. "Hierher zu kommen war gut, hier zu leben ist gut", brachte Henn es einmal in einem TV-Interview auf den Punkt. Sein künstlerisches Werk war von großem Fleiß und hoher Bedeutung geprägt. Sein Material war die Bronze, der er die Schwere nahm und die ihm in der Fachwelt den Beinamen "Bronze-Prediger" bescherte.
Er schuf Brunnen und Skulpturen auf Plätzen im In- und Ausland. Die St. Martin-Freiplastik in Leudersdorf stammt ebenso von ihm wie die "Klatschweiber" vor der Kreisverwaltung in Daun. Zu den bedeutenden Aufträgen gehörten auch Portale für Kathedralen in den USA, darunter ein fünf Meter hohes für die National Cathedral in Washington.
Seine sakrale Kunst sei in Bronze gegossene Ehrfurcht vor der Schöpfung, widmete der Rotary Club Daun-Eifel seinem Ehrenmitglied Ulrich Henn im Nachruf. Zum Gedenken ist am Freitag, 19. Dezember, um 11.30 Uhr eine Andacht in der Kapelle Leudersdorf. Die Trauerfeier ist am 15. Januar in Stuttgart-Plieningen. bb

Mehr von Volksfreund