Über Stock und Stein

DREES/NÜRBURGRING. Mehr Sicherheit für Jäger: Der Offroadpark "Camp4Fun" bietet nun für Jäger einen Fahrsicherheitskurs an, bei dem Extremsituationen im Revier geübt werden.

Vorsichtig fährt Heribert Recken-thäler mit seinem Geländewagen in die mit Wasser gefüllte Grube. Fast 60 Zentimeter tief steht das Wasser hier, und zudem wird der Wagen auch noch in eine extreme Schieflage gebracht. Hier heil herauszukommen, den Wagen nicht zum Kippen zu bringen und die richtige Fahrweise anzuwenden, das ist nicht so einfach. "Aus Unkenntnis, wie ein Fahrzeug reagiert, wie ich damit umgehen muss und Unwissenheit im Gelände passieren im Revier viele Unfälle", sagt Jörg Sommer, Instruktor im Offroadpark "Camp4Fun". Erst kürzlich erlitten im Ahrtal zwei Jäger erhebliche Verletzungen, als ihr Fahrzeug im Wald an einem Hang in eine Schieflage geriet und sich mehrmals überschlug. Mit dem Fahrsicherheitstraining kann nun jeder Jäger seine Defizite im Umgang mit seinem Auto im Gelände verbessern. Die Idee zu diesem Training hatte Heribert Reckenthäler aus Hardert im Westerwald. "Es gibt einen Bedarf für ein solches Training, das habe ich schon bei etlichen Bekannten erlebt. Denn viele Jäger kommen nur am Wochenende in ihr Revier und geraten dann oft in kritische Situationen", sagt Reckenthäler. Bei einem Gespräch mit Jägerkollege Alexander Witte, der auch Instruktor im "Camp4Fun" ist, reifte zusammen mit Jörg Sommer der Entschluss, ein Fahrsicherheitstraining speziell für Jäger anzubieten. Dafür werden auf dem 80 000 Quadratmeter großen Gelände von "Camp4Fun" Situationen nachgestellt, die denen im Revier ähneln. Der Tageskurs soll etwa 250 Euro kosten und beinhaltet neben einem theoretischen Teil den praktischen im Offroadgelände und danach im Wald. "Viele sagen ja, ich brauche keine Schulung, weil ich schon jahrelang fahre. Aber es werden doch noch viele Fehler aus Unkenntnis gemacht", sagt Jörg Sommer. So haben viele Jäger eine falsche Sitzposition im Wagen oder wissen nichts mit Böschungswinkel und Wat-Tiefe anzufangen. Gefühl ist wichtig beim Durchfahren von Schlamm- oder Wasserlöchern: Wie fahre ich eine Böschung oder Gräben an, und welche Auswirkungen haben unterschiedliche Witterungsverhältnisse auf das Fahrzeug? Fünf Jäger traten zum ersten Kurs an und erlebten manche Überraschung im Umgang mit ihrem Wagen auf dem Offroadgelände. "Wir wollen diese Fahrsicherheitskurse für Jäger mehrmals im Jahr anbieten, wenn die Resonanz stimmt", kündigt Jörg Sommer an.